TERROR - Sink To The Hell

Artikel-Bild
VÖ: 02.12.2020
Bandinfo: TERROR
Genre: Hardcore
Label: War Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Hardcore lebt vom Mitmachen. Schweiß, Gestank, leicht bekleideten Kleiderschränken in Tanzlaune - das Gemeinschaftsgefühl innerhalb der Szene überbrückt Landesgrenzen, Sprachbarrieren und - zumindest für die Dauer eines üblichen Konzerts - die meisten hygienischen Grundbedürfnisse. Doch Superspreader-Ereignisse unter Vollkontakt finden derzeit (wie jeder weiß und aus gutem Grund) nur sehr dürftigen Zuspruch, weswegen auch die LA-Hardcore-Recken von TERROR zu Ruhe, Einkehr und Kreativität verdonnert sind.

Auf ein neues Album von Scott Vogel und Co. darf man indes noch warten, doch gruben die Herren zwischenzeitlich in ihren Annalen und bieten mit der 7''-EP "Sink To The Hell" eine Sammlung rarer Tracks, die zuvor als einzelne Singles erhältlich waren und inzwischen vergriffen sind. "Sink To The Hell" und "The New Beginning" stammen dabei aus den "Live By The Code"-Sessions, "Don't Need Your Time" und "You Lost All Respect" aus der Entstehungsphase von "Keepers Of The Faith". Mit teils neu aufgenommenem Gesang und zusätzlichen Gitarren wurden die Tracks aufgepeppt, vervollständigt und gebündelt auf Vinyl gebannt. Soweit, so gut. Dass man im Hause TERROR immer sauber bedient wird und bekommt, was man erwartet, dürfte jedem HC-Fan hinreichend bekannt sein. Insoweit bilden auch die neuen bzw. neu zusammengewürfelten Songs keine Ausnahme und bieten gute Szenekost ohne besondere Überraschungen. Im Vergleich zum zweifelsohne starken Material der letzten Alben rangieren die Stücke gleichwohl im Mittelfeld...was jedoch in Anbetracht der Tatsache, dass es die Stücke ihrerzeit nicht auf's Album geschafft haben, nicht weiter verwundert. Herbe Ausfälle gibt es nicht zu beklagen, "Don't Need Your Time" und "The New Beginning" bleiben sogar recht gut im Gehör hängen.

Was bleibt also zu sagen? Dass TERROR-Alben in der Regel kurz und bündig sind, ist nicht weiter verwerflich - denn wer seine Hörer in zwanzig bis dreißig Minuten ins Laktat-Nirwana schicken kann, muss seine Laufzeit nicht mit halbgarem Füllmaterial ausstopfen. Aber neun Minuten sind und bleiben unterm Strich ein dünnes Vergnügen, da beißt die Maus keinen Faden ab. Immerhin ist der Spaß im Labelshop für faire acht Dollar (umgerechnet 6,58 €) zu haben, weswegen man als DieHard-Fan und Sammler nicht viel falsch machen kann.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Lord Seriousface (19.12.2020)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Icon Of Sin
ANZEIGE