THERAGON - Where The Stories Begin

Artikel-Bild
VÖ: 18.12.2020
Bandinfo: THERAGON
Genre: Power Metal
Label: Art Gates Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

THERAGON ist die Newcomer Power Metal Band aus Spanien. Mit ihrem ersten Album "Where The Stories Begin" - übrigens das Motto des Tracks "Drunk Dwarf Inn" - liefern sie auch gleich eine ziemlich lange und intensive LP. Die Band zeigt von Anfang an, was sie alles kann. Gegründet wurde THERAGON 2018 in Valencia. Die erste Single haben wir euch bereits im November präsentiert. 

Zuerst folgt ein episches Intro und dann startet auch schon der Song "Theragon" passend zum Bandtitel. Was mir sofort auffällt, ist der enorme Einsatz vom Keyboard, vor allem als Orgel oder auch als Orchesterersatz. Das ist natürlich nett, dass das alles mit einem Gerät möglich ist, nimmt mir aber persönlich immer etwas Qualität aus den sonst sehr authentischen Songs. Außerdem fällt mir sofort die Stimme von Frontsänger Ferrán Quiles auf, der sich auf der gesamten Platte als sehr vielfältiges Gesangstalent beweist. 

"Theragon" und "Talisman Of Tears" sind für mich auch die Highlights der Platte. "Talisman Of Tears" ist etwas länger (über zehn Minuten) und erzählt eine Geschichte für sich. Natürlich mit Geschichtenerzähler und verschiedenen Kapiteln. In "Talisman Of Tears" geht es um einen Mann, der auf der Suche nach Antworten hinaus in die Natur zieht und sich dabei selbst findet. Alles an sich ein sehr emotionales und rundes Werk.

Ansonsten gibt es natürlich mit "Drunk Dwarf Inn" noch einen typischen Trinksong für alle Fans, der auch besoffen problemlos zum Mitgröhlen anregt und Lust auf Party macht. Auch das dazugehörige Video spielt natürlich in einer Taverne und zeigt, was da alles so passieren kann. Die letzte Singleauskopplung "As The Wind" handelt von Mut und soll den Fans laut Aussage der Band in diesen schweren Zeiten ein Licht im Dunkeln sein. Als Rausschmeißer gibt es auf dem Album übrigens ein Cover. Vorsicht, ihr werdet gerickrolled! Tatsächlich hat THERAGON einfach mal Rick Astleys "Never Gonna Give You Up" auf Power Metal umgedreht. Das macht doch Spaß.

Fazit: Mir persönlich ist es etwas zu viel Keyboard, aber ich sehe hier klares Potenzial und hoffe, dass sich die Stimme von Ferran noch etwas entwickeln wird. Leider tun mir die ganz hohen Töne nämlich noch etwas in den Ohren weh. Dahingegen ist seine Stimme wirklich sehr angenehm, wenn er etwas ruhiger singt.

Es wird immer wieder Abwechslung in die Songs gebracht und der Sänger geht in seiner Rolle richtig auf. Es ist eine spürbare Leidenschaft in den Liedern, die allerdings noch weiter reifen muss. Vielleicht ein bisschen mehr Konzept reinbringen und dann kann das was Großes werden. Da bin ich mir sicher. Dieses erste Album ist mir aber etwas zu überladen, viele Tracks sind mir etwas zu eingängig - mit etwas mehr Struktur können THERAGON sicher noch einiges in den nächsten Jahren rausholen.

 

"As The Wind":

 

"Drunk Dwarf Inn":

 



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: Sophia Brandt (19.12.2020)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE