STARIFIED - Fat Hits

Artikel-Bild
VÖ: 15.01.2021
Bandinfo: STARIFIED
Genre: Rock
Label: Ripple Music
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

STARIFIED kommen aus Russland und machen sehr amerikanische Musik. Liest sich holprig, soll aber so sein, denn zum zweiten Mal in einer Woche steht Euer um Weltfrieden bemühter Stormbringer Redakteur vor einem Rätsel bezüglich des offiziellen Infotextes einer Band zu ihrem aktuellen Album. Statt Euch aber meine Gedankengänge sofort preiszugeben, zitiere ich zuerst aus STARIFIEDs Bandcamp-Seite:

"Our 10 track LP "Fat Hits" is a mixture of styles like stoner rock, metal, grunge, psychedelic and progressive.
RIYL Queens of the Stone Age, Led Zeppelin, Foo Fighters, Black Sabbath and all things heavy and groovy.
"

Lasst es kurz auf Euch einwirken und malt Euch dann aus, wie dieser Sound klingen könnte... Ich habe mir "Fat Hits" mehrmals angehört und widerspreche dem Verfasser. Es ist ja nicht so, dass ein Bandmember in einem Interview von seinen musikalischen Einflüssen spricht, was legitim wäre, sondern im offiziellen Pressetext ist angegeben, dass es sich bei der vorliegenden CD um einen Mix dieser Genres und Bands handelt. Ich könnte mir vorstellen, dass man sich damit ins eigene Bein schießt, da ich sicherlich nicht der einzige bin, dessen Vorstellung einer Mischung des Gelisteten anders aussieht. Während die Band also Gefahr läuft, schlechte Kritiken einzuheimsen, verliert ein Teil der tatsächlichen, potentiellen Zielgruppe STARIFIED womöglich aus den Augen, was sehr schade wäre, da die russische Truppe ihren Kram doch im Griff hat. Klar kann man mit gutem Willen hier und da mal etwas Bekanntes heraushören, wie in Song Nummer 6 "Wider Lane", wo sich STARIFIED der QUEENS OF THE STONE AGE Riffs aus "Era Vulgaris" bedienen, aber Musik ist nicht bloß die Summe ihrer Einzelteile, wie man so schön sagt. STARIFIEDs "Fat Hits" strahlt eine vollkommen andere Intention aus. Allein im zweiten Song "Don Loco", der Part bei Minute 3:52, welcher da lautet: "Check it out! Check it out! Trrrrrrrrrrr! Aiai aiai ai! Aaaaouh! Aaaaaaouh! Uh!"

Das klingt nicht nach BLACK SABBATH, LED ZEPPELIN oder QUEENS OF THE STONE AGE. Das klingt für mich nach CRAZY TOWN. Und überhaupt klingt das ganze Album jugendlicher, aufmüpfiger, frecher als die angegebenen Bands. Es klingt mehr nach modernem Punk. Vielleicht wächst mir ja ein Tumor im Kopf, wodurch ich Wahrnehmungsstörungen haben könnte, aber sehe ihre Nähe mehr zu SUM41, KID ROCK, ARCHITECTS, BRING ME THE HORIZON, BLINK182 und bestenfalls noch die erwähnten FOO FIGHTERS.

In der Schule wurde "Thema verfehlt" mit der Note 6 geahndet, aber so unfair und scheuklappenbesetzt wie Lehrer möchte ich niemals werden und benote zum Schluss die meines Empfindens nach tatsächliche Leistung der Musiker. Hoffentlich fühlt sich da niemand beleidigt, denn das ist nicht in meinem Sinn. Das Album an sich hat ja seine Stärken und ist im Gesamten eine Produktion, die bei einer großen Zielgruppe landen könnte, aber eben nicht bei der erwähnten. Hört selbst und tadelt mich gerne mit negativen Kommentaren, falls ich falsch liege.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Daniel Hadrovic (18.01.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Benediction - Scriptures
ANZEIGE