THEATRE OF TRAGEDY - Musique

Artikel-Bild
VÖ: 04.12.2020
Bandinfo: THEATRE OF TRAGEDY
Genre: Gothic Metal
Label: AFM Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Wühlt man sich durch die Archive von STORMBRINGER.AT findet man erst eine Review von THEATRE OF TRAGEDY, die auch schon ein paar Jährchen auf dem Buckel hat. Um diese doch sehr kurze Liste um einen weiteren Eintrag zu ergänzen geht es heute um die Neuauflage des 2000er-Albums "Musique". Lange war es nicht mehr erhältlich doch jetzt wurde es von Jacob Hansen (VOLBEAT, AMARANTHE, PRETTY MAIDS) remastered und als Doppel-Album (auch als Vinyl) re-released.

"Musique" stellte in der Diskographie der Norweger einen ziemlichen Bruch zu den Vorgängeralben dar. Man bewegte sich vom düsteren Gothic-Metal in eine viel poppigere, elektronischere Richtung. Viele Fans der ersten Stunde waren von diesem Stilbruch nicht sehr angetan. Auf der andere Seite erschloß man sich dadurch neue Hörerschichten. Nach "Musique" folgten noch drei weitere Studioalben ehe 2010 das Tragödientheater für immer seine Pforten geschlossen hat.

Das Jubiläumsalbum ist zum einen geprägt von einem Wechselspiel der düsteren Vocals von Raymond I. Rohonyi und den höheren Gesangssphären, in welchen Liv Kristine zuhause ist. Zum anderen hat man ganz tief in die Elektrokiste gegriffen und fährt eine ganze Armada an Synth-Sounds und Samples auf. Schwere Riffs kommen wohl auch vor, sind aber nicht sehr dominant und wenn überhaupt meist nur in den Refrains zu finden. Die Melodien sind schon cathcy und kleben in den Gehörgängen, nur hat das nicht immer viel mit Gothic-Metal/Gothic-Rock zu tun. Der Titeltrack "Musique" verströmt zum Beispiel extreme DEPECHE MODE Vibes - alles sehr tanzbar und eingängig aber zur damaligen Zeit eben ein Schlag ins Gesicht vieler ToT-Fans der ersten Stunde. Würde "Musique" heute als neues Album veröffentlich wäre das Urteil wohl ähnlich wie damals. Man biedert(e) sich dem Mainstream an und versucht(e) wohl, massentauglicher zu werden. 

Fazit: "Musique" ist ein Gothic-Rock-Elektro-Pop-Album, dass durchaus hörbar ist aber auch wenig bleibende Eindrücke hinterlässt. Zu generisch fühlen sich viele der Tracks und des darunter liegenden Soundteppichs an. Für ToT-Fans, die eine komplette Diskographie ihr Eigen nennen wollen, ist diese Neuveröffentlichung möglicherweise Interessant, für die breite Masse wohl eher nicht.

 



Bewertung: 2.5 / 5.0
Autor: Hans Unteregger (27.01.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Slaves To Fashion - The History Of Heavy Metal
ANZEIGE