VORKUTA - Wandering Alone In The Forest of Transcendence EP

Artikel-Bild
VÖ: 01.03.2021
Bandinfo: VORKUTA
Genre: Black Metal
Label: Metal Ör Die Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Wir stehen hier vor einem riesigen Problem, Freunde... Der Chef hat mir gesagt, ich soll nicht so viel schwafeln und den Fokus auf die Songs richten, was ich ihm auch zugesagt habe... aber "VORKUTA - Wandering Alone In The Forest Of Transcendence" hat schon vier Mal so viel Wörter auf dem Cover wie Songs auf dem Medium... Man möge ein letztes Mal ein Auge zudrücken, damit ich das Review füllen kann, also nehmen wir die Infos, die wir haben und machen das Beste daraus! Wo kommen VORKUTA eigentlich her? Ah, Ungarn! Geiles Land. Wisst Ihr aber, was BRITNEY SPEARS (ich bin mir zu 99% sicher, dass sie es war!) in einer US-Amerikanischen Show über dieses Land sagte? Sie (oder eine Artverwandte) runzelte ungläubig die Stirn und antwortete: "Hungary (Anm.d.A.: zu deutsch: Ungarn, ohne das "A" aber = Hungrig)? I know Turkey (Anm.d.A.: zu deutsch: Türkei/Truthahn)..."

Ja, aber bevor einer die Rassismus-Keule auspackt, denn das hat nun WIRKLICH nichts im Black Metal zu suchen - wisst Ihr, was JUSTIN BIEBER entgegnete, als man ihn in seiner Muttersprache auf Deutschland ansprach? Er sagte: "German? I don´t know what this means! We don´t say that in America..."

Wenigstens versicherte der Gute einige Jahre zuvor bei David Letterman, dass ihm bewusst ist, dass er aus Kanada, dem Kontinent (!!), stammt... Dem ist nichts hinzuzufügen!

VORKUTA haben in den letzten 18 (und paar zerquetschten) Jahren schon etliche Black Metal Releases hinter sich gebracht. Ihr Debut ".​.​.​Where only Darkness Dwells" war schon größtenteils midtempo Gescheppere und nicht schlecht - enthielt auch nur vier Songs und war für zwischendurch leicht konsumierbar. Später folgten Coverversionen von DARKTHRONE, BATHORY und CARPATHIAN FOREST auf Mini-Alben oder auch mal separat veröffentlicht. Viele Splits mit anderen Bands erschienen - einmal huldigte man dem Schriftsteller H.P. Lovecraft.

Mit "Into The Chasms Of Lunacy" gab es im Jahr 2007 erstmals etwas wie ein vollwertiges Album, rau, sehr schrill, irgendwo zwischen manischem Depressive Black Metal und Speed Metal angesiedelt, inklusive Dungeon Synth Einflüssen. 2018 gab es unter dem Titel des Debuts endlich mal zehn Songs am Stück, aber als teilweise wiederverwertetes Material. Trotzdem guter Stoff. Nun erscheint VORKUTAS 2-Track EP "Wandering Alone In The Forest Of Transcendence" mit dem Hinweis: "The return of Hungarian Black Metal veterans after 12 years of hiatus. 2 brand new hymns in the traditional way."

Das Titelmotiv ist das mit Abstand ästhetischste der Bandgeschichte. "Wandering Alone In The Forest Of Transcendence" bietet die ersten zwei Minuten Waldklänge und undefinierbare Geräusche, bis dann Dungeon Synth einsetzt. Der Spuk endet nach vier Minuten und zwanzig Sekunden.

"Incarnations Turned To Charred Flesh" setzt gemächlich an und benötigt keine Blast Beats. Wer erwartet hat, mit einem 08/15 Song abgespeist zu werden, dürfte ziemlich überrascht sein. Guter Sound, midtempo, atmosphärisch, melodiös, doch mit dem rechten Gekeife versehen. Das sieht nach einer erheblichen Weiterentwicklung und dem Beginn einer neuen Band-Ära aus, die ein spannendes Album mit sich bringen könnte.



Ohne Bewertung
Autor: Daniel Hadrovic (22.02.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Benediction - Scriptures
ANZEIGE