Visions Of Atlantis - Trinity

Artikel-Bild
VÖ: 25.05.2007
Bandinfo: VISIONS OF ATLANTIS
Genre: Symphonic Metal
Label: Napalm Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Nach "Cast Away" (2004) blieb bei VISIONS OF ATLANTIS kein Stein auf dem anderen. Mit beinahe komplett erneuerter Mannschaft präsentieren sich die Steirer nun stark wie nie zuvor. Neben Gitarrist Wolfgang Koch und Keyboarder Martin Harb sorgt vor allem die extra aus den USA importierte Sängerin Melissa Ferlaak für frischen Wind.

Nehmen wir es vorweg: "Trinity" ist Wasser auf den Mühlen der ewigen "Das klingt ja wie NIGHTWISH!"-Marktschreier. Oberflächlich betrachtet durchaus berechtigt, denn nicht nur die angenehm warme und gut ausgeblidete Stimme der Sängerin, auch die Arrangements und der bewährte Finnvox-Sound rücken die grüne Steiermark ein beträchtliches Stück an die finnische Seenplatte heran. Mit dem grossen Unterschied, dass NIGHTWISH seit "Wishmaster" kein so geniales, stimmiges Album mehr zustande gebracht haben. Damit schliessen VISIONS OF ATLANTIS eine Lücke, die keine der unzähligen ähnlich gelagerten Bands jemals zu füllen imstande gewesen wären. Dass VOA gegenüber dem Vorgänger ausserdem noch einen ganzen Zacken an Härte zugelegt haben, unterstreicht die Ernsthaftigkeit ihres Unterfangens - jetzt wollen sie ganz nach oben, und das werden sie auch schaffen, sofern sie diese Form über die nächsten zwei Alben halten können. Das packende "At The Back Of Beyond", der hauptsächlich von Mario Planks starken Vocals getragene Hit "The Poem" oder die wunderschöne Klavierballade "Return To You" tragen schon jetzt das Gütesiegel "künftiger Klassiker". Auch das moderat modern ausgerichtete "Through My Eyes" und der epische Rausschmeisser "Seven Seas" sei hier als Anspieltipp genannt.

Kurzum: "Trinity" ist vielleicht nicht das berühmte neu erfundene Rad, aber dafür randvoll mit Songs, in denen eine Menge passiert und die auch in der Dauerschleife nicht verlieren. Fans der Female Fronted Symphonic Metal Schublade kommen an dieser Scheibe nur schwer vorbei.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: adl (24.05.2007)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: ROCK SHOCK THEATRE 2020
ANZEIGE