VULTÖR - Visões do Fim

Artikel-Bild
VÖ: 15.10.2020
Bandinfo: VULTÖR
Genre: Speed Metal
Label: Murder Records
Hören & Kaufen: Webshop
Lineup  |  Trackliste  |  Credits  |  Trivia

Die brasilianische Band VULTÖR hat sich viel vorgenommen und versucht eine neue Metalnische zu kreieren. So dreckig, wie das Albumcover ihres Debüts "Visões do Fim" aussieht, klingt die Band auch. Los geht die Reise in die post-apokalyptische Welt der Untergangsmetaller.

Ihr Debüt „Visões Do Fim“ umfasst zehn Lieder, die in zwei Kategorien eingeteilt sind (METAL PUNK DAS TREVAS, APOCALÍPTICO SPEED THRASH). Musikalisch gesehen haben die beiden Kategorien keine Bedeutung, weil keines der Lieder sich voneinander unterscheidet. Aus lyrischer Sicht ist es schwer einzuschätzen - da ist sogar Google überfragt. Vielleicht sind die zwei Begriffe in Brasilien regional verbreitet, der Rest der Welt kann damit nicht viel anfangen.

Wie so viele brasilianische Bands feiern auch VULTÖR die alte Metalschule, was sie auch gut mit „Visões Do Fim“ zum Ausdruck bringen. Authentisch sind sie auf jeden Fall, nur klingt das Album nach Resteverwertung. Dass Bands Lieder von früheren EPs oder Demos für deren Debüt verwenden, ist normal, jedoch werden sie nicht ordentlich abgemischt: Nehmen wir als Beispiele „A Caçada Continua“ und „Lobos Na Noite“, manchmal ist die Gitarre zu leise, beim nächsten Lied wiederum zu laut, und das Einzige was man als Zuhörer macht ist am Lautstärkeregler herumzufummeln. – Musik genießen sieht anders aus.

Wenn man über das Abmisch-Debakel hinwegsieht, findet man dennoch Gefallen an Mad Max´ Stimme. Der Sänger fokussiert sich auf konstantes Aggro-Geschrei, das an den Gesang vom US-amerikanischen Speed Metalgenossen Athenar (Frontmann von MIDNIGHT) erinnert. Die Art, wie Mad Max´ seine Stimme einsetzt, hat dennoch ihren eigenen Charme und sollte nicht unerwähnt bleiben.

Mad Max´ Stimme ist die Sympathieträgerin des Trios, trotzdem reicht das nicht aus, um „Visões Do Fim“ als gelungen zu bezeichnen. Die Lieder ähneln sich zu stark, soundtechnisch wurde wenig gemacht und die Beschreibung ihres Musikstils ist fragwürdig. “Apocalyptic Speed Thrash Metal Punk“ klingt nach einer Anhäufung von Keywords, die eher verwirren, anstatt aufzuklären, zu welcher Metalnische sie sich dazuzählt. VULTÖR haben sich hauptsächlich Gedanken über ihr Auftreten gemacht, schade, dass ihre Musik darunter leidet.

VULTÖR -Visões Do Fim


 



Bewertung: 1.5 / 5.0
Autor: Julian Dürnberger (30.03.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE