ERIK COHEN - Northern Soul

Artikel-Bild
VÖ: 26.02.2021
Bandinfo: ERIK COHEN
Genre: Rock
Label: Rough Trade
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Daniel Geiger ist ein deutscher Rocksänger. Unter dem Pseudonym Jack Letten ist er Sänger der Hardcore-Punk-Band SMOKE BLOW. Seit 2011 ist er unter dem Pseudonym ERIK COHEN als Solokünstler unterwegs - so Wikipedia. Mir war der Knabe bis jetzt unbekannt, aber bisweilen wird man vom Schicksal geprügelt und muss sich auch Alben widmen, denen man ansonsten eher weiträumig ausgewichen wäre.

Die vierte Veröffentlichung des Multi-Namenträgers beginnt mit einem Intro, welches man problemlos in Fahrstühlen oder bei der Fußpflege hören könnte, ohne allzu sehr zu erschrecken. Das folgende "Nach dem Sturm", klingt, als wenn DIE ÄRZTE einen Song geschrieben und sofort verworfen hätten. Dad Rock nennt man das wohl und das Lied zieht an mir vorüber wie die Erinnerung an eine Raufasertapete in meinem Elternhaus.

"Millionenstadt" hat einen Refrain der sich festsetzt. Das kann er, der Erik. Ein Song, der mit weiblicher Begleitung auch in den Radios gerne gespielt wird. Wenn er gespielt wird, ich weiß es nicht, das Potential ist auf jeden Fall da. 

Das ein Song namens "Lokomotive" mit den Vocals "tschu tschu" (das wiederholt sich auch im Refrain...) beginnt ist schon beinahe betroffen machend. "Lokomotive" hat einen netten Drive aber einen unpackbar dämlichen Chorus. Dagegen ist das Titelthema von "Thomas, the Tank Engine" ganz hohe Kunst. Der Track ist wirklich ganz bitter...

"Junger Matrose" ist Teil der Nostalgie- und Pathosstrecke die das ganze Album einmal mehr, einmal weniger durchfährt. Das ist der Level, der jedes Lagefeuergelage in Sekunden beendet. Wem fallen bitte solche Texte ein? Gut, Erik Cohen, so er das alles selber schreibt.

"Bomberjacken" ist ONKELZ downgepimped. Wie man eine Band wie die ONKELZ unterbieten kann ist mir ein Rätsel, aber Erik, Jack oder Daniel schafft das locker. Das Video dazu lässt meinen Unterkiefer nach unten klappen. 

"Schleswig-Holstein" - ein Tribut an die Heimat des Barden, auch hier viel Lokalpatriotismus und Pathos. Naja, wer´s braucht. Mich erinnert das Lied an "Westerland" von DIE ÄRZTE, nur war das ein guter Song. "Schleswig-Holstein" ist es nicht unbedingt.

"Halloween" - der nächste Tribut, diesmal an Pete Steel. Meine Güte, geht das daneben. Je suis sprachlos. Allein der Versuch, die Stimme eines der ganz Großen zu imitieren fährt daneben wie ich, beim Versuch, ein Einrad den Berg herunter zu manövrieren. 

Dann gibt es noch drei Lieder. "Doomrider", "Alcatraz" und "Café Stiezel". Aber auch hier wird es nicht besser. Man sagt, die ersten beiden Alben von ERIK COHEN wären durchaus ansprechend gewesen. Ich sollte mich vielleicht darum kümmern um dem Mann nicht unrecht zu tun, denn "Northern Soul" ist eine musikalische Thujenhecke mit der Durchschlagskraft eines Plüscheinhorns, die Texte rhetorische Windbäckerei. 

Ne du, lass ma...

 

 

 



Bewertung: 1.5 / 5.0
Autor: Christian Wiederwald (13.04.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE