DYRNWYN - Il Culto Del Fuoco

Artikel-Bild
VÖ: 30.04.2021
Bandinfo: DYRNWYN
Genre: Folk Metal
Label: Cult Of Parthenope
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

DYRNWYN sind zurück! Doch Moment, wer sind eigentlich DYRNWYN?! Das römische Ensemble gehört zu den Historikern ihrer Zunft und behandelt mit seinen Texten die Geschichte Roms. Die Besprechung ihres Debütalbums "Sic Transit Gloria Mundi" muss man zwar aus den Untiefen unseres Flusensiebs herausfischen, doch gehört die Truppe keineswegs zu Ladenhütern der Szene. Viel mehr repräsentiert sie mit ihrem eigenwilligen Sound jene besonderen Interpreten, die man gerne aus dem Ärmel zieht, wenn frischer Wind in der Folk-Black-Metal-Playlist angesagt ist - oder aber das alltägliche Kampfsport-Training nach inbrünstigen "si vis pacem para bellum"-Chören verlangt.

Drei Jahre nach "Sic Transit Gloria Mundi" schickt sich "Il Culto Del Fuoco" (= der Feuerkult) an, in die Fußstapfen des Erstwerks zu treten und erneut Geschichte zu lehren. Musikalisch tief im Folk Black Metal verwurzelt, bauen DYRNWYN auf den reichlichen Einsatz von Blastbeats und lassen auch fernab der Schießbude das nötige Maß an notengebundener Brutalität nicht vermissen. Traditionelle Folk-Instrumente und ein großzügig ausgelebter Hang zur Epik verleihen dem martialischen Unterbau einen antiken Anstrich und den Charakter einer gut inszenierten Theateraufführung. Beeindruckend und fesselnd sind dabei die markanten Melodien ("Il Culto Del Fuoco", "Leucesie"), das Zusammenspiel zwischen treibenden und erhabenen Passagen ("Aurea Aetas", "Triumpe") und nicht zuletzt der leidenschaftlich vorgetragene Gesang. Mit dem gebotenen Maß an Theatralik und überschäumendem Pathos erinnern die Römer sogar entfernt an ihre Landsmänner STORMLORD, deren Keyboarder Riccardo Studer sie sich fürs Mixing und Mastering ausgeliehen haben. Weniger erquickend (aber auch nicht weiter dramatisch) ist die Tatsache, dass die Kompositionen der Legionäre nicht immer zu 100% aus dem Quark kommen und sich daher nicht nur mit widerspenstigen Galliern, sondern auch mit gelegentlichen Längen herumärgern müssen. Aber sind wir mal ehrlich: Schwert und Rüstung sind ein wahrlich gewichtiger Begleiter und die berüchtigte Leichtbauweise hätte wohl selbst im antiken Rom die Staatskasse gesprengt.

Insoweit wollen wir das kleine Manko nicht weiter hochstilisieren und das vorangegangene Fazit auch für Album Nummer zwei heranführen - denn diese Römer haut kein Gallier um! DYRNWYN verfügen über vorzügliche musikalische Gene und haben ein rundes Konzept, das sich von den meisten Marktbegleitern abhebt. Wenn die historisch bewanderte Truppe darauf aufbauend noch ein Quäntchen an ihrem Songwriting feilt und dem schon heute heiß lodernden Feuer etwas mehr Sauerstoff gönnt, dann wird der Geist Neros vor Neid erblassen.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Lord Seriousface (12.05.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE