KËKHT ARÄKH - Pale Swordsman

Artikel-Bild
VÖ: 10.04.2021
Bandinfo: KËKHT ARÄKH
Genre: Atmospheric Black Metal
Label: Livor Mortis
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Die Ukraine: Land der Traditionen, Nahtstelle zwischen Ost und West, Borschtsch mit Schmand und Dill, Krisenherd und Korruption. Kann man da nicht was draus machen? Ja klar! Black Metal! KËKHT ARÄKH ist eigentlich nur eine Person mit dem etwas klischeehaften Künstlernamen Crying Orc, aber der Gute hob sich seine fantasievollen Mixturen seit Ende 2018 lieber für vier Album-Releases auf, statt für sein Pseudonym.

"Pale Swordsman" ist der neuste Streich KËKHT ARÄKHs, welcher Anfangs stärker post-metallische Schlieren zieht und mit all den düsterromantischen Schnörkeln verbindet, die Fans des Genres zu schätzen wissen. Pianoklänge im Intro versetzen dem Hörer gleich mal melancholische Stiche ins Herz - damit musste man ja rechnen, wenn man das Covermotiv betrachtet. Eine schöne Rose umfassend, hält Crying Orc aber auch ein Langschwert zum Hieb bereit. Entfremdendes Rauschen führt bei KËKHT ARÄKH schnell in waschechten, pechschwarzen Black Metal, der nicht in der Blechtonne am Straßenrand aufgezeichnet werden musste, um ihm Trueness zu verleihen. Produktion und Mix wurden fachgerecht nur bis zu dem Maß geschliffen, dass die Scheibe roh und empathielos ertönt, aber nicht dermaßen viele Ecken und Kanten aufweist, dass sie den Drehteller der Stereoanlage aus den Angeln hebt.

Crying Orcs Stimme fräst die Lyrics aus dem Unterholz, an der Gitarre sind rostige Drähte gespannt, welche hypnotisch im Hintergrund knarzen, das Schlagzeug aber wird brutal zusammengeschlagen. Tempowechsel sind inbegriffen, ebenso wie pointierte Klangboni. Zum Schluß gibt es sogar ein bisschen Honig fürs strapazierte Stimmchen.

KËKHT ARÄKH steuert sein Soundvehikel auch bei hoher Geschwindigkeit ganz souverän durch den Wald. "Pale Swordsman" ist ein gut durchdachtes, sehr starkes Album, das Dank großer Qualitäten eine hohe Punktzahl abräumt.

 



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Daniel Hadrovic (10.05.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE