ESKIMO CALLBOY - MMXX Hypa Hypa Edition

Artikel-Bild
VÖ: 21.05.2021
Bandinfo: ESKIMO CALLBOY
Genre: Electro Metal
Label: Century Media Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Zu dieser Veröffentlichung haben wir 2 Meinungen:

Review 1 Review 2

Habt ihr eure Lebenszeit auch schon mal damit "verschwendet", 348.583 Reaction Videos zu Musikvideos zu begutachten? "Hypa Hypa" war 2020 einer dieser Songs, wo einerseits das sehr humorvoll angehauchte Video und andererseits die überdrehte Mucke dazu beigetragen haben, dass gefühlt so ziemlich JEDER eine Reaction auf Youtube hochgeladen hat. Ein Song, der durchaus als Sommerhit durch die Decke ging und das Debüt von Neu-Sänger Nico Sallach markierte. Es folgte eine EP namens "MMXX", die neben zwei weiteren neuen Songs noch Re-recordings älterer Songs beinhaltete und für 2021 sollte uns ein neues Album erwarten. Halt Stop! Das mit dem neuen Album ist ja so eine Sache, aber habt ihr nicht ohnehin viel mehr Bock auf sieben (SIEBEN!) neue "Hypa Hypa" Versionen? Einige davon in Eigenregie von anderen Künstlern interpretiert, andere wiederum von ESKIMO CALLBOY höchstselbst neu aufgelegt mit freshen Features als Beigabe. Das ist der shit, der mich auch 2021 abzuholen weiß und tief im Inneren wisst ihr: Euch auch! Könnte man jetzt nicht direkt kritisch hinterfragen, ob es sich hierbei um ein Molkereiprodukt handelt (pun intended)? Wenn man ohne Schnörres, Jogginghose und Vokuhila durchs Leben geht, dann könnte man das sicherlich tun. Wenn ihr aber cool und fresh sein wollt, dann züchtet ihr euch ein schniekes Oberlippenbärtchen, zwirbelt daran und packt ein paar heiße Tanzmoves aus.

Die erste Version von ähm... von... Achja! Von "Hypa Hypa" interpretieren die deutschen Folk-Metaller von SALTATIO MORTIS, die ja teilweise schon Teil der Parodienummer "Kaufmann und Maid" waren, in der übrigens SASHA Hauptdarsteller war. So laufen die Fäden auf dieser EP zusammen... Irgendwie. Ihr wollt Dudelsäcke und Hurdy Gurdy? Dann ist es genau das, was SAMO euch auf die Ohren kloppen. "Hypa Hypa" goes Folk und das klingt verdammtnochmal abgedreht und gleichermaßen authentisch. Es spendiert dem Party-Hit einen völlig neuen Anstrich, behält aber die wichtigsten Parts der Ursprungsversion bei. Berührende Textzeilen wie "Döpp Döpp Döpp" entsprechen ja schließlich auch dem Kern des Originals. Eine wirklich runde Version, die Spaß macht und von Beginn an aufzeigt: JA, "Hypa Hypa" braucht 800 neue Versionen! Bei der "The BossHoss Version" greifen die Jungs von ESKIMO CALLBOY persönlich ein und kreieren eine irrwitzige flotte Country Nummer. Ich sehe die Truppe schon auf aufgeblasenen Pferdehüpfsäcken durch die Gegend "reiten", während der Vokuhila im Wind weht. Auch diese Version hat ihren völlig eigenen Charme und lässt nachwievor erkennen, mit wie viel Humor man das Ganze auskleidet. Die Version der 257ERS ist die Erste, die den Text vollkommen verändert, den Spirit aber beibehält. Natürlich ist alles eine ganze Ecke derber wie es sich für knackigen Rap gehört. Die 257ER beweisen hier ihren ganz eigenen Humor und haben die Hook mit Nico im Tempo ein Stückchen angezogen und mit dickem Beat unterlegt.

Als Nächstes folgt... Wie war es noch gleich? Lasst mich kurz nachdenken. Ach richtig! Eine weitere neue Version von "Hypa Hypa". Diesmal gesellt sich der deutsche Sänger SASHA zu den Jungs aus'm Ruhrpott und so entstand die erste offizielle Dance/Pop Version des Killer-Songs. Starke 80s Vibes, VIEL Synthie-Einsatz und teilweise völlig neu interpretierte Melodiebögen. Gerade der Mittelteil á la "You're Alone On The Dancefloor Baby" gefällt mir durch den neuen Anstrich sogar noch besser als im Original. SASHA und Nico harmonieren wunderbar miteinander und laut Livestream plant man wohl eine weitere Zusammenarbeit. Übrigens möchte ich hier auf das bekloppte Video in einer "Rollschuh-Disco" verweisen, das ähnlich brilliante Züge annimmt wie die Originalversion. Der Remix von GESTÖRT ABER GEIL ist erwartungsgemäß eine Nummer, die ihren Weg wahrscheinlich in jeden Club oder jede DJ Playlist finden wird. Hier wird hauptsächlich die Hook integriert und der Rest besteht aus netten Beats, die durchaus den ein oder anderen Tanzmuffel animieren könnten. Die Version von WE BUTTER THE BREAD WITH BUTTER ist sicherlich die, auf die die meisten von euch schielen und ich kann vorwegnehmen, dass die zwei Jungs in KEINER Weise enttäuschen. Der Härtegrad wird nochmal ne Ecke nach oben gefahren und gleichermaßen mit dem typischen WBTBWB Humor ausgekleidet. Allein die erste Hook hat mich komplett gekillt, die ein bisschen was von Volksfest hat. Noch dazu komplett in deutsch interpretiert in diesem Fall! Die Stärken werden natürlich vor allem im Mittelteil ausgespielt, wo wir den "You're Alone On The Dancefloor" Part im AIR-Gewand (französisches Synthie-Pop Duo) erleben und anschließend von einem Breakdown entzwei gerissen werden. Ihr bekommt genau das, was ihr bei einer Kollaboration mit WBTBWB erwarten würdet und das ist gut so! Zum Abschluss gibt es dann eine Version von AXEL ONE, der im übrigen auch lange Teil von WE BUTTER THE BREAD WITH BUTTER war, ehe die Band zu den ursprünglichen Mitgliedern zurückkehrte. In diesem Fall ist es musikalisch aber eher Ambient zuzuordnen und weist auch durchaus psychedelische Elemente auf. Eine sehr interessante und mutige Version, die auch Nicos Vocals nochmal völlig neu auflegt. Die Nummer wirkt fast ein bisschen creepy - wohlgemerkt auf positive Art und Weise und lässt "Hypa Hypa" in einem vollkommen anderen Gewand erscheinen.

Wenn wir hier also von einem Molkereiprodukt sprechen wollen, wäre das absolut vermessen, denn ESKIMO CALLBOY haben durch die sieben neuen Versionen gefühlt auch sieben völlig neue Songs erschaffen. Ich schaue ohnehin gern über den Tellerrand und werde durch die "Hypa Hypa" Version der "MMXX" EP vollends abgeholt. Wer mit dem Original nix anfangen konnte und zum Lachen allgemein in den Keller geht, der wird auch hier nicht glücklich. Alle anderen sollten sich am 21. Mai ZWINGEND ihre siebenfache Dosis "Hypa Hypa" abholen und in den Frühling/Sommer 2021 starten!



Ohne Bewertung
Autor: Sonata (14.05.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE