DORDEDUH - Har

Artikel-Bild
VÖ: 14.05.2021
Bandinfo: Dordeduh
Genre: Melodic Black Metal
Label: Prophecy Productions
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste  |  Trivia

DORDEDUH: schräger Bandname, findest du nicht? Außer du bist dieser Band schon mal über den Weg gelaufen, dann weißt du natürlich, dass nicht nur der Name schräg, sondern auch die Musik ungewohnt klingt. Und sofern dir Album Nr. 1 "Dar De Duh" gefallen hat, kannst du auch gleich wieder aufhören, diese Rezension zu lesen und dir "Har" sofort vorbehaltslos zulegen. Für all jene, denen diese rumänische Avantgarde-Black-Metal-Band (Black Metal im weitesten Sinn) aber noch kein Begriff ist, versuche ich die Musik in Worte zu fassen:

Aber wie beschreibt man Musik am besten? Was für Töne Gitarren mit Bass, Keyboards und Drums produzieren, weißt du ja wahrscheinlich schon, und auch was schwarzmetallisches Darüber-Schreien mit deinen Gehörgängen daraus macht. Doch im Falle von "Har" gesellen sich neben der – zumindest für den typischen Stormbringer-Leser – fremden Sprache Rumänisch (clean und gegrowlt) auch noch exotische Instrumente wie z.B. Tambal, Toacă, Tulnic, Nai, Fluier, Xylophon, Caval, Tuba, Timbale, Lemne und Mandola dazu.

Jeder halbwegs gebildete Metaller kennt diese exotischen Instrumente wahrscheinlich eh, für alle anderen hab ich der Vollständigkeit halber aber ein bisschen recherchiert:

  • Tambal: ein in der pannonischen Tiefebene verbreitetes, mit Klöppeln geschlagenes Hackbrett
  • Toacă: rumänische Bezeichnung für Semantron, ein hölzernes Schlagbrett, das in den orthodoxen und in der katholischen Kirche anstatt oder neben den Glocken verwendet wird
  • Tulnic (auch Bucium): ein bei rumänischen und moldawischen Bergbewohnern und Schäfern verbreitetes Alphorn
  • Nai: rumänische/moldawische Variante der Panflöte
  • Fluier: allgemeine Bezeichnung für rumänisch/moldawische Flöten, von denen es etwa 17 Arten gibt
  • Xylophon: Ha, endlich ein Instrument, das man kennt
  • Caval: eine randgeblasene Längsflöte, in Türkei und verschiedenen Balkanländern gespielt
  • Tuba: siehe Xylophon
  • Timbale: kubanisches Trommelpaar aus einseitig bespannten Metallkesseln ohne Resonanzfell
  • Lemne: rumänisch für Holz (ja, damit kann man Musik machen!)
  • Mandola: zur Familie der Mandolinen gehöriges Zupfinstrument

Solltest du diese Auflistung nicht übersprungen haben, sind dir sicher die geografischen Schnittmengen der Instrumente aufgefallen. Mir ist zwar nicht bekannt, wie genau die Folkloren der verschiedenen Karpaten-Regionen sich anhören, doch DORDEDUH scheint es zu gelingen, diese in einer herrlichen Symbiose mit schwarzmetallischen Klängen aufgehen zu lassen. Black Metal trifft auf Tradition: so kann Volksmusik auch klingen, nämlich einfach unglaublich gut!
Und "Har" beweist dabei mit Leichtigkeit, dass Folklore-Instrumente nicht automatisch zu belanglosem Humpa-Humpa-Party-Gedudel führen, sondern auch eine wahrhaftige Bereicherung für die ansonsten immer öfter gleichklingenden Metal Bands sein können.

Wie so oft empfiehlt es sich, das Album als Ganzes zu hören, um die Reise, die sich einem dadurch eröffnet, richtig zu erleben. Viele Parts weisen ohnehin Filmmusik-Charakter auf und entführen einen flugs in die bergige Wildnis der Karpaten. Und auch wenn man die Lyrics nicht versteht, DORDEDUH schaffen es allein mit ihrer Musik Bilder, nein vielmehr komplett belebte Landschaften zu malen. Und die Songtitel bzw. deren Übersetzung dienen zusätzlich als ganz brauchbare Landkarte:

  1. Timpul întâilor           Die Zeit des Ersten
  2. În vieliștea uitării       Im Sturm der Vergessenheit
  3. Descânt                      Enttäuschung/Ernüchterung
  4. Calea magilor            Der Weg der Könige
  5. Vraci de nord             Wracks aus dem Norden
  6. Desferecat                 Entfesselt
  7. De neam vergur        Über das reine/keusche Volk
  8. Văznesit                     Erhöhung/Feier

Um meine bescheidenen Übersetzungsversuche (wirklich nur Versuche, wahrscheinlich ist alles falsch) zu überprüfen, empfiehlt es sich, der Bandhomepage demnächst einen Besuch abzustatten, dort sollten mit der Zeit alle übersetzten Songtexte erscheinen.

Captains Fazit:
Trotz einer Vielzahl traditioneller (Volks-)Instrumente ist bei DORDEDUHs zweitem Full-Length-Album die feuchtfröhliche Party Lichtjahre entfernt. Saufen muss man hier höchstens, um die düsteren Emotionen, die der Genuss von "Har" eventuell hervorruft, zu ertragen. Auf dem Label-Youtube-Kanal steht, "Har" wäre ein Meilenstein – nicht nur für rumänischen Metal. Ich schließe mich an, die Höchst-Wertung ist angemessen!



Bewertung: 5.0 / 5.0
Autor: Captain Critical (15.05.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE