CALIBAN - Zeitgeister

Artikel-Bild
VÖ: 14.05.2021
Bandinfo: CALIBAN
Genre: Metalcore
Label: Century Media Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Zugegeben, in den vergangenen Jahren haben mich die Jungs von CALIBAN ziemlich kalt gelassen, was sich auch in meiner Rezension zum vergangenen Werk "Elements" widerspiegelte. Dennoch habe ich interessiert aufgehorcht, als die Truppe die komplett deutschsprachige EP "Zeitgeister" angekündigt hat, wo alte Songs neu mit deutschen Texten interpretiert werden. Gerade "Herz" als Remake von "I Will Never Let You Down" hat auch mein Herz in Wallung gebracht, denn im Original war es einer der ersten Songs, die seinerzeit meine Leidenschaft für dieses Genre geweckt haben.

Das Intro kommt für CALIBAN-Verhältnisse sehr episch daher und lässt fast eher eine orchestrierte DIMMU BORGIR Platte erwarten. Sehr stimmungsvoll inszeniert werde ich hier als Hörer durchaus gut abgeholt und warte gespannt auf das, was mir mit dem ersten Song begegnen mag. "Trauma", was im Original noch als "Arena Of Concealment" auf dem Debüt von CALIBAN zu finden war, stellt natürlich allein vom Sound her ein gigantisches Upgrade dar und heutzutage klingt Andy natürlich auch eine Ecke besser, was seine Vocals anbelangt. Positiv weiß mir außerdem zu gefallen, dass die Produktion zwar wieder sehr modern, auf der anderen Seite aber auch sehr erdig wirkt, dementsprechend nicht zu steril. Der Rap-Part wirkte im Original noch ein wenig cringy, wird hier durch Matthi von NASTY aber durchaus cool inszeniert. Alles in allem ist das Upgrade hier also ein deutlicher Gewinn und behält trotz allem noch irgendwo den Charme des Originals bei. "Herz" bringt nun also ein deutsches Remake zu einem DER CALIBAN Songs. Das Double Bass Geballer wuchtet noch extrem gut rein in den Strophen, doch der Breakdown wurde vor der Hook wurde hier leider kläglich verschandelt. Die Hook hat durch den neuen Anstrich auch einen völlig anderen Charme und ich bin irgendwie nicht dazu in der Lage, das positiv oder negativ zu bewerten. Die "Cleans" wirken sehr steril, da waren mir Denis' Cleans vom "Band" in der Vergangenheit doch irgendwie lieber. Wir können festhalten, dass die Strophen als Neu-Interpretation super funktionieren, doch beim Rest büßt man in Relation zum Original ein und so werde ich definitiv auch bei jenem verbleiben. "Ausbruch Nach Innen" erkenne ich ehrlicherweise kaum wieder, obgleich ich die frühen Tage der CALIBAN Diskografie nie sooo intensiv verfolgt habe. Im Vorfeld habe ich mich aber natürlich mit den Originalversionen beschäftigt und hier wirkt es fast eher so, als hätte man einen völlig neuen Song erschaffen. Klar, der Sound ist erneut ein krasses Upgrade, aber irgendwie will der Funke nicht so richtig überspringen. 

"Feuer Zieh' Mit Mir" entspringt im Original dem Album "Shadow Hearts" und trifft das Original tatsächlich sehr gut. Hier gibt es wenig zu bemängeln, auch wenn ich schlichtweg zu den Hörern gehöre, die englische Texte nach wie vor bevorzugen. Dennoch wurde gerade die Atmosphäre des Originals sehr gut getroffen und die Blastbeats in der zweiten Strophe zertrümmern einem förmlich den Unterkiefer.  "Nichts Ist Für Immer" geht gerade mal ins Jahr 2009 zurück und interpretiert "All I Gave" neu. Auffällig ist, dass der Song im Original ganze zwei Minuten länger ist. Hier funktioniert für mich so rein gar nichts. Im Original wirkte alles sehr subtil und gerade die verzerrten Cleans haben ordentlich zur Atmosphäre beigetragen. In der Neuauflage ist der Song eine Ecke brachialer, was dem ein oder anderen schmecken mag, für mich das Original im Endeffekt aber zu sehr zerstückelt. Zum Abschluss möchte ich noch den neuen Song "nICHts" bewerten, wobei ich hier schnell einen Strich drunter ziehen kann. Zuletzt traten schon Ermüdungserscheinungen auf, was neue CALIBAN Songs angeht und in exakt diese Schublade muss ich leider auch diesen Track drücken. Es kommt nichts rüber, die deutschen Lyrics wirken teils befremdlich und ich habe hier keinerlei Wiedererkennungswert. Es bleibt beliebig und lässt mich nicht zwingend auf ein baldiges neues Album hoffen.

"Zeitgeister" hat also am Ende durchaus ein paar gute Momente, ist für mich persönlich aber dennoch kein Release, den ich 2021 unbedingt gebraucht hätte. Mir haben CALIBAN in englischen Gefilden besser gefallen und die Neuausrichtung seit dem vorletzten Album bietet offenbar so viel Stagnation, dass die Jungs für mich langsam aufs Abstellgleis geraten. Hörbar? Absolut. Was besonderes mit dem gewissen Etwas? Schon längst nicht mehr. 



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: Sonata (20.05.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Benediction - Scriptures
ANZEIGE