MAMMOTH WVH - Mammoth WVH

Artikel-Bild
VÖ: 11.06.2021
Bandinfo: MAMMOTH WVH
Genre: Modern Rock
Label: EXPLORER1 MUSIC GROUP
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

VAN HALEN-Freunde wissen, dass MAMMOTH der Bandname der "Vorversion" von VAN HALEN war, als DAVID LEE ROTH noch nicht mit dabei war und EDDIE VAN HALEN neben seiner Gitarrenhexerei auch die Vocals übernehmen musste. Sein Sohnemann WOLFGANG VAN HALEN bedient sich dieses historischen Namens mitsamt dem Zusatz "WVH" für sein erstes Solo-Album.

"Solo" ist hier wörtlich zu nehmen, denn WOLFGANG VAN HALEN ist hier an JEDEM Instrument zu hören und übernimmt auch den Gesang. Sogar im Video zu "Don't Back Down" ist er mehrfach zu hören und zu sehen.

                        

Überschattet und auch verzögert wurde die Produktion des lange angekündigten Albums natürlich durch den Tod seines Vaters EDDIE VAN HALEN, der im Oktober 2020 leider seinem langjährigen Krebsleiden erlag. Er stand noch in der Entstehungsphase des Albums seinem Sohn mit Rat und Tat zur Seite. Das erste musikalische Zeichen von MAMMOTH WVH war der auf dem Album als Bonustrack erscheinende Titel "Distance", der sowohl textlich als auch vom Video her zu Herzen geht.

                         

MAMMOTH WVH ist stilistisch dem "Modern Rock" zuzurechnen, nicht zu brachial und immer mit Melodie aber auch nichts für Weichspülerfreunde. Dass Wolfgang Van Halen ein Könner ist, hat er ja bereits auf den Touren mit VAN HALEN bewiesen, als er den Original-Bassisten Michael Anthony im zarten Alter von 17 Jahren ersetzen musste und auf den größten Bühnen auftrat. Danach war er in der Soloband von Mark Tremonti (ALTER BRIDGE) am Bass zu hören ehe er auch den Tieftöner auf VAN HALENs finalem Album "A Different Kind Of Truth" übernahm. Erfahrung und gute musikalische Gene hat der Bursche somit mehr als genug.

Dass sich das Ganze qualitativ hochwertig wie auf dem ersten Solowerk darstellt ist sicherlich nicht selbstverständlich aber dafür umso erfreulicher. Die vierzehn Songs wurden von Michael “Elvis” Baskette (u.a. ALTER BRIDGE/SLASH) mit einem fabelhaft druckvollen Sound ausgestattet.

"Mr. Ed" ist der perfekte Opener, der wohl auch bei den Livegigs an erster Stelle stehen wird. Neben den instrumentalen Fähigkeiten überrascht vor allem die angenehme Stimme des Hauptprotagonisten, eine gesunde Mischung aus "Laid Back" (nein nicht die mit "Sunshine Reggae"!) und druckvoller Rockstimme. Das sich durch den gesamten Song bohrende, psychedelische Mainriff bleibt sofort in den Gehörgängen kleben wie Pattex.

"Horribly Right" beginnt stampfend, entwickelt sich aber noch zu einem Hochgeschwindigkeits-Rocker erster Güte, ehe man mit "Epiphany" erstmals etwas herunterschaltet und ruhigere Töne abliefert.

Stilistisch würde ich die Scheibe in  Richtung neuere SHINEDOWN und melodische ALTER BRIDGE einordnen, ein Tourpaket der drei Bands wäre eine wirklich phantastische Sache. "Resolve" erinnert besonders an die Mannen um Brent Smith und würde auf SHINEDOWNS Klassikeralbum "The Sound Of Madness" hervorragend passen.

Mit "Circles" gibt es ein weiteres, mehr akustisch beeinflusstes Stück, bei dem wir die gefühlvollere Seite von "Wolfie" kennenlernen.

Wenn es einen Hit auf dem Album gibt, dass dürfte dies "Think It Over" sein, eine moderne Melodicrock-Hymne erster Güte, die in jedem ordentlichen Rock-Radio seinen Ehrenplatz finden sollte.

                    

Der sich genau in der Mitte befindliche Titelsong geht auch als Hymne par excellance durch und dürfte sich auch im Liveset bei den Favoriten wiederfinden. Besonderheit bei diesem Song als auch bei der etwas hektischeren Feel-Good-Nummer "Feel" ist, dass hier die legendäre "Frankenstrat"-Gitarre von Eddie zum Einsatz kommt. WOLFGANG VAN HALEN beschreibt das wie folgt: "You feel the history. It's kind of terrifying holding it, just because arguably it is the most famous guitar in musical history. It's definitely quite the thing to hold it.". Dem muss man sicher nichts mehr hinzufügen!

                     

Schlechte Songs finde ich hier absolut keine. Man hat hier allenfalls das Luxusproblem, welche Songs einem wann am besten gefallen, was je nach Stimmung wechseln kann. Manche Tracks wachsen auch erst mit zunehmendem Hören wie z.B. das ultraschwere "Stone" mit einem fetten BLACK SABBATH-Gedächtnisriff oder das hypnotische "You'll Be The One", welches sich zunehmend zu einem echten Ohrwurm entwickelt.

FAZIT:

WOLFGANG VAN HALEN wird sowohl den Vorschusslorbeeren als auch dem großen Namen mehr als gerecht und liefert mit seinem Solo-Debut ein hochwertiges Modern-Rock-Album ab, welches sicherlich Langzeitwirkung haben wird. Von MAMMOTH WVH werden wir in Zukunft noch einiges hören, da bin ich mir äußerst sicher. Gerade wurde die Band im Vorprogramm für die anstehende GUNS N' ROSES-Tour in den USA im Spätsommer bestätigt! 

Hochverdiente 4,5 Punkte.

 



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Martin Weckwerth (10.06.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE