PRESTIGE - Reveal The Ravage

Artikel-Bild
VÖ: 13.08.2021
Bandinfo: PRESTIGE
Genre: Thrash Metal
Label: Massacre Records
Hören & Kaufen: Webshop
Lineup  |  Trackliste  |  Credits  |  Trivia

PRESTIGE, ein Thrash Metalurgestein, das in den 1980ern in Finnland bereits Erfolge verbucht hat (erste Thrash Metalband in Finnland; landete mit „Attack The Gnomes“ in die finnischen Charts unter den Top 20). Nach einer langen Pause meldet sich die Band mit „Reveal The Ravage“ zurück und lästern damit über Krieg und Religion.
Mit blasphemischen Äußerungen ist man in der Metalszene immer willkommen. PRESTIGE erklären mit „Innocent“ die Sinnlosigkeit der Erbsünde und nehmen sogar Bezug auf den Buchklassiker „Lord of The Flies“. Auch im Rest des Albums finden sie die richtigen Worte, um ihre Meinung zum Christentum Ausdruck zu verleihen.


Ihre 40-Jahre-Banderfahrung spürt man, „Reveal The Ravage“ schreit nach 80er Thrash und erreicht ebenso musikalische Qualitätstandards von heute. Der imposante Einstieg mit „Innocent“ haut einen von Anfang an um. Die Band bedient sich einer altbewährten Methode, die nicht mehr so oft zum Einsatz kommt, nämlich Backgroundvocals. Sie vermitteln einem das Gefühl, live dabei zu sein, und das kommt gut an.


Als Genickbrecher leistet „You Weep“ hervorragende Arbeit, die Gitarren im Midtempo drücken einen gnadenlos zu Boden, immer wieder, ohne Gnade. – Schmerzen vorprogrammiert.


Mit dem – zumindest für PRESTIGE -Maßstäbe – unkonventionellen Akustik-Einstieg wird „Prime Time“ eröffnet. Das gleiche Schema gibt es auch bei „Exit“ und gemeinsam wirken sie als Kontrast zu dem sonst rauen Ton, den die Band üblicherweise anschlägt. Eine gern gehörte Abwechslung zu Thrash-Gewalten, wie „Innocent“, „You Weep“ oder „Pick Your Posion“.


Ehrlich gesagt, sind PRESTIGE lange kein Thema mehr gewesen, doch mit „Reveal The Ravage“ ziehen sie die Aufmerksamkeit der Thrash Metalcommunity auf sich und das zum richtigen Zeitpunkt. In den letzten Jahren ist Metal der alten Schule hoch im Kurs, was dem finnischen Urgestein nur Recht sein kann. Kurz gesagt: „Reveal The Ravage“ versüßt Thrash-Aficionados den Abend – Hammer-Album, Mörder-Band.

 



Bewertung: 5.0 / 5.0
Autor: Julian Dürnberger (06.08.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE