FEUERSCHWANZ - Die letzte Schlacht

Artikel-Bild
VÖ: 06.08.2021
Bandinfo: FEUERSCHWANZ
Genre: Mittelalter Rock
Label: Napalm Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Es gibt Bands, die wurden von der den Live-Ausfällen folgenden Krise schwer getroffen. Und es gibt Bands, die sich nicht ins Bockshorn jagen ließen und die Situation genutzt haben, etwas Neues gewagt haben und sich damit nicht nur eine Pole-Position für den Neustart der Livemusik, sondern auch einen Platz an der Genrespitze gesichert haben. Zu Zweiteren gehören die zotigen Spielleute von FEUERSCHWANZ, die nicht nur mit ihrem letzten Album „Das elfte Gebot“ ein fettes Statement in der Mittelalterszene (und so nebenbei eines der besten Alben 2020...) abgeliefert haben, sondern auch jede der in den letzten eineinhalb Jahren beschränkten Möglichkeiten genutzt haben, den Fans ein möglichst Live-nahes Erlebnis bieten zu können – von Abstandskonzerten über Strandkorbshows bis hin zu wirklich fetten Live-Streams aus verwaisten Konzerthallen und sogar Burgen (!).

Letztere Shows, das 11:O:A auf der Burg Abenberg, das gleichzeitig die Album-Releaseshow von „Das elfte Gebot“ darstellte, sowie der Livestream „Die letzte Schlacht“ vom Jänner 2021, liebevoll mit Rahmenhandlung aufbereitet und mit den dicksten Eiern seit Beginn der Pandemie heruntergezockt, werden nun zusammen in einem DVD/BluRay-Paket der Öffentlichkeit (erneut) zugänglich gemacht. Und weil sich FEUERSCHWANZ nie lumpen lassen, gibt es zu den Shows auch noch massig Bonusmaterial wie ein aufwändiges Making Of, Hintergrundinfos, Musikvideos und so großartig-behämmerte Innovationen wie ein Beleidigungs-Bingo. Die reine Audio-Variante von „Die letzte Schlacht“ enthält hierbei nur die Aufnahme des gleichnamigen Livestreams.

Und – verdammt nochmal – das Paket ist jeden Cent wert. Obwohl gänzlich ohne Publikum, transportieren FEUERSCHWANZ ein derart authentisches Live-Feeling, an dem andere Bands in der Pandemie-Situation sogar mit Publikum scheitern (*hust* U.D.O. *hust*) und schaffen es auf unnachahmliche Weise auch mit den Zuschauern vor dem Bildschirm zu interagieren. Egal ob Open Air im Nieselregen oder in der leeren Halle mit Pyro und bombastischem, transparentem Sound – des Hauptmanns geiler Haufen nützt die Situation, um zu zeigen was möglich ist!

Vor allem die Tatsache, dass nicht einfach lieblos eine Show heruntergezockt wird, sondern jedes der beiden Konzerte in eine stimmungsvolle Rahmenhandlung mit Spielszenen und lustigen Easter Eggs eingebettet wurde, macht dieses Doppel-Konzert-Paket so besonders. Dass dabei Ideen, wie die Black Metal Version von „Schubsetanz“ in der einen Show geboren und dann in der nächsten Show samt epischem Musikvideo umgesetzt werden, lässt das Herz der Zuschauer höherschlagen. Auch die vielfältigen Kollaborationen mit Künstlern anderer Bands, die FEUERSCHWANZ in beide Shows integriert haben, versprechen großes Spaßpotenzial – egal ob hierbei, wie beim 11:O:A noch, die Gaststars (uA Malte von VERSENGOLD und Melissa Bonny) per Videomeeting zugeschaltet werden, oder wie in „Die letzte Schlacht“ höchstpersönlich die Bühne entern. Von den Spielleuten von SALTATIO MORTIS, die die Band gleich mehrmals bei der letzten Schlacht unterstützen, bis hin zu einem epischen Gastauftritt von GLORYHAMMERs Angus McFife beim ED SHEERAN-Cover „I See Fire“ bleiben keine Wünsche offen – und kein Auge trocken, wenn der verrückte Haufen sich das inzwischen legendäre „Kaufmann und Maid“ von SASHA dem Barden (feat. dem Who's'Who der deutschen Mittelallterszene) vorknöpft und in seiner eigenen, deutlich härteren FEUERSCHWANZ-Version „Hauptmann und Maid“ zum Besten gibt.

Ja sapperlot, man weiß gar nicht, auf was man noch alles eingehen soll, was man noch alles hervorheben und loben soll. Die Produktion ist in beiden Konzert-Fällen einfach über jeden Zweifel erhaben, die Show, die FEUERSCHWANZ bieten darf getrost als hochprofessionell und dennoch mit einem herrlichen Augenzwinkern angesehen werden und die Setlisten beider Shows lassen eigentlich keine Wünsche offen. Neben den alten (und neuen, angehenden) Live-Klassikern, wird die Setlist variiert, so dass ein möglichst breites Spektrum der FEUERSCHWANZ-Historie abgedeckt wird. Hier bekommt man wirklich so ziemlich alles was den herrlich durchgeknallten, aber spielerisch verdammt starken Haufen ausmacht, gesammelt am Silbertablett serviert.

Das ist fraglos eine der besten und intensivsten Live-DVD's/BluRays die man je sah – vor allem durch die der Pandemie geschuldete Tatsache, dass die Band nicht mit dem Publikum vor Ort interagiert, sondern explizit mit den Leuten Zuhause auf dem Sofa – also exakt in der Situation, in der man sich so eine Aufzeichnung auch ansehen würde. Wenn man dann noch eine derartige Machtdemonstration serviert bekommt, kann man nur noch den Hut ziehen und neidlos die Höchstnote auspacken.

 

 



Bewertung: 5.0 / 5.0
Autor: Anthalerero (05.08.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE