DESTRUCTION - Live Attack

Artikel-Bild
VÖ: 13.08.2021
Bandinfo: DESTRUCTION
Genre: Thrash Metal
Label: Napalm Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Auch DESTRUCTION haben es getan! Was für viele Bands und Fans ein Ding der Unmöglichkeit darstellte, wurde dank der allseits bekannten Umstände bittersüße Realität. "Zock’ vor der Kamera oder lass es" lautete die Devise...abgesehen mal von den wenigen privilegierten Bands, die das Glück hatten, zwischendurch ein kleines Abstands- oder Strandkorbkonzert zu spielen. Die Entscheidung für oder gegen eine ungeliebte Option hängt nun mal von den möglichen Alternativen ab - und in der Not frisst der Teufel bekanntlich Fliegen. So nutzten auch die deutschen Traditions-Thrasher schlussendlich die unkonventionelle und von vielen ungeliebte Option eines Streaming-Konzerts, mit dessen Konservierung sie zugleich ihren Einstand bei Napalm Records geben.

Nun hatten wir bereits letztes Jahr das Vergnügen, über ein DESTRUCTION-Live-Release zu referieren - da stellt sich schnell die Frage, was man über "Live Attack" noch sagen kann, was nicht bereits in der Rezension von "Born To Thrash (Live In Germany)" zur Sprache gekommen ist. DESTRUCTION waren und sind live eine sichere Bank - daran kann auch ein Seuchen-Sabbatical wie das bis dato anhaltende nichts dran rütteln. Insofern wäre es müßig und überflüssig, über die Performance des Vierers zu sinnieren, denn die ist (glücklicherweise) nach wie vor amtlich. Viel interessanter ist indes, was "Live Attack" über den 2019er Party.San-Mitschnitt hinaus alles zu bieten hat - und das ist nicht gerade wenig. Die monströse Setlist umfasst satte 22 (!) Songs, bringt es auf knapp zwei Stunden und überschreitet damit auch das Pensum der letzten Headliner-Tour deutlich. Neben allen auf "Born To Thrash" enthaltenen Stücken und einigen neueren Kompositionen bietet der im Z7 in Pratteln aufgezeichnete Streaming-Gig noch eine nette Auswahl alter Gassenhauer, die man nicht so oft vor den Latz geballert bekommt wie "Mad Butcher", "Curse The Gods" oder "Thrash Till Death". "Antichrist", "Sign Of Fear", "Invincible Force", "Release From Agony", "Reject Emotions"...bei dieser Songauswahl bleiben kaum noch Wünsche offen (d.h. fast...mir würden schon noch einige Lieder einfallen...dafür hätte man aber das Z7 über Nacht mieten müssen).

Die Bedingungen im Z7 waren mit dem Party.San nicht zu vergleichen, insofern klingt "Live Attack" auch anders. Während "Born To Thrash" mehr Ecken und Kanten zeigt und sich auf das Einfangen der Live-Atmosphäre konzentriert, fokussiert sich "Live Attack" mehr auf die Instrumente und deren druckvolle Inszenierung. Welche Herangehensweise an den Sound man nun besser findet, bleibt letztlich Geschmackssache. Und dass die grölende Meute am Konzerttag keine Zeit hatte, kann man unter den gegebenen Umständen auch mal verzeihen. Dazu gibt’s das Spektakel nicht nur für die Ohren, sondern auch für’s Auge als BluRay. Die audiovisuelle Fassung bietet neben dem Konzertmitschnitt auch einen Mehrwert in Form von Pre- und Aftershow-Einblicken sowie Behind-the-Scenes-Material. Alles in allem also ein auskömmliches Paket.

Es ist sicherlich nicht dasselbe, aber besondere Bedingungen erfordern besondere Maßnahmen. Dass Streaming-Events und entsprechende Mitschnitte in diesem Moment zum Alltag gehören, lässt sich nicht vermeiden und dient letztlich dem simplen wie edlen Zweck, eine Band auch unter den widrigen Bedingungen wie diesen am Leben zu halten (immerhin scheint es inzwischen zumindest langsam wieder bergauf zu gehen). Dafür kann man auch gerne einen unkonventionellen Kompromiss in Kauf nehmen - und sind wir mal ehrlich: es gibt schlechtere Wege, seine Taler unters Volk zu bringen. Der Gegenwert stimmt und das ist es, was zählt.



Ohne Bewertung
Autor: Lord Seriousface (09.08.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE