OBSCURITY - Scogarmaors

Artikel-Bild
VÖ: 27.08.2021
Bandinfo: OBSCURITY
Genre: Viking Metal
Label: Trollzorn Records / Soulfood
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Mit "Skogarmoars" veröffentlichen OBSCURITY ihr neuntes Studioalbum und präsentieren zwei neue Bandmitglieder. Askar an der Gitarre und Isarn am Schlagzeug. Die beiden leisten auch wirklich gute Arbeit. Technisch gibt es nicht viel auszusetzen.

Thematisch geht es auf der neuen Platte viel um historische Ereignisse, Mythen und auch sozialkritische Songs sind vorhanden. So geht es im zweiten Track "Niedertracht" beispielsweise um Neid, Gier und Hinterlist von manchen Menschen. Es gibt außerdem einen zweiten Part zum Song "Bergische Löwen", der sich mit der Bandgeschichte beschäftigt und wie sie trotz mehreren Mitgliederwechseln immer weiter bestehen. Historisch wird u.a. die Eroberung von Konstantinopel im Jahr 1453 aufgegriffen oder auch die Schlacht an der Allia des alten Römischen Reiches.

Zum Titel des Albums "Skogarmoars" gibt es von OBSCURITY auch einen eigenen Track:

"Skogarmaors sind per Definition stigmatisierte, gesetzlose und verstoßene Männer des Waldes. OBSCURITY bedienen sich dieses Begriffes und sprechen ihm eine alternative Bedeutung zu. Skogarmaors sind diejenigen, die sich ihr Recht auf Freiheit erkämpfen und sich kritisch gegenüber der gesellschaftlichen Entwicklung heutiger Tage äußern. Darüber hinaus sind es unbeugsame, redliche und aufrechtdenke Menschen. Wer nicht mit dem Strom schwimmt, wird oftmals als unbequem empfunden und geächtet. Wir sind die Skogarmaors!", schreibt die Band.

Auffällig ist vor allem der Bonus Track "Valkyria", der musikalisch aus der Reihe fällt und eher eine Ballade ist. Hierbei geht es um Liebe, aber auch um Verlustängste, die die Bandmitglieder beschäftigen.

 

Fazit:

Lyrisch gesehen ist OBSCURITY für mich immer wieder spektakulär, daher gibt es dafür gerne ein paar Punkte. Musikalisch ist mir die neue Platte aber leider zu langweilig. Fast jeder Song hat schnelle Drums und dazu schnelle Gitarrenriffs, es werden kaum Akzente gesetzt. Nur zwei, drei Mal wurde im Intro etwas ausprobiert oder es wurde mal eine Textzeile durch langsameres Instrumentenspiel hervorgehoben. Alles im allem ist "Skogarmoars" was Nettes für nebenbei, aber nichts Besonderes für mich.

 

"Glod En Isa"-Video:

Lyric Video zu "Geist von Neuenberge":

 



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: Sophia Brandt (26.08.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE