STORMRULER - Under The Burning Eclipse

Artikel-Bild
VÖ: 28.05.2021
Bandinfo: STORMRULER
Genre: Black Metal
Label: Napalm Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Einige Monate nach dem Release haben es STORMRULER doch noch via Stream von Napalm Records zu uns in die Stormbringer Towers geschafft. Neben prinzessinnenrettenden Drachen (oder so ähnlich) können die Obersteirer also auch amerikanischen Black Metal der neueren Sorte. Neuer deshalb, weil die Produktion gar nichts mehr mit dem Gerumpel der zweiten BM-Welle aus dem Norden Europas zu tun hat. Man kann das gut finden oder nicht, es ist halt so.

Mit 19 Songs beglücken uns die beiden Jungs aus St. Louis, Missouri, wobei aber nur neun tatsächliche Songs sind, der Rest sind Intros, Outros, Interludes und Ähnliches um Stimmung auf- oder abzubauen. Insgesamt wird das Album dadurch aber deutlich zu lang. Die Songs alleine hätten es auch getan, die sind nämlich gut genug, um das Werk zu tragen. 

Eisig stürmender, an Norwegen erinnernder Black Metal ist das Game, dass der Zweier hier, recht modern klingend, aufbereitet. Die Gitarren flirren, hektisch knüppelt das Schlagzeug und Jason röchelt sich den Rachen frei. Das ist jetzt nicht unbedingt neu (wie so vieles im Black Metal nicht neu erfunden wird), aber das was sie machen, machen sie gut, die Zwei aus der Budweiser-Stadt. 

Man könnte die moderne Produktion bemängeln, aber es muss nicht alles nach DARKTHRONE klingen und die Meinung von Fenriz interessiert wohl wirklich nur mehr die Dortmunder Printpresse. Und trotz der modernen Produktion hat man es geschafft, das Schlagzeug nicht allzu klinisch klingen zu lassen. Ein Pluspunkt in der Plastikmetallandschaft von Heute.

Die Songs sind durchgehend gutklassig, für Black Metal auch recht abwechslungsreich, die Zwischenspiele hätte es, wie schon gesagt, nicht gebraucht. Aber wer gerne recht harten Black Metal, der an die goldenen 90er erinnert, wird hier durchaus gut bedient.

Kann man so machen.

 

 



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Christian Wiederwald (23.09.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Nordic Union
ANZEIGE