BRAINSTORM - Wall Of Skulls

Artikel-Bild
VÖ: 17.09.2021
Bandinfo: BRAINSTORM
Genre: Power Metal
Label: AFM Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

BRAINSTORM: Bis vor wenigen Jahren hätte ich ja dem Power Metal-Geschwader nicht mehr zugetraut, dass sie alte Hirne noch zum Brizzeln bringen. (Nach dem Release von "Soul Temptation" war für mich in diese Richtung alles gesagt und getan). Seit dem letzten Album-Release von "Midnight Ghost" musste ich meine Meinung überraschend revidieren und spätestens mit aktuellem Album "Wall Of Skulls" hat wohl eine Frankenstein´sche Wiederbelebung stattgefunden. Die schon vor dem Release in Rotation gebrachten Auskoppelungen bzw. Videos versprechen tatsächlich nicht zu viel! Der Rost ist weg, the Power is back! BRAINSTORM krachen wieder! Und das ist schön! 

Das Coole vorweg: BRAINSTORM klingen immer noch wie BRAINSTORM, haben sich weder verdreht noch in irgendeine Genre-Grenzüberschreitung treiben lassen, sondern machen einfach das, was sie am besten können. Und das klingt nun eben einfach wieder viel knackiger, frischer, zackiger. Das Geheimrezept? Fragt mich nicht, aber es funktioniert! Die Songs zeigen Wiedererkennungswert, gehen gut ins Ohr und bieten trotzdem schöne, spannende oder treibende Entwicklungen, ohne sich vom Schema Power Metal zu entfernen, das sich nun einmal kaum bis gar nicht verändert hat/verändern muss. Vielleicht liegt es einfach auch daran, dass es BRAINSTORM endlich wieder gelingt, kraftstrotzende Songs mit ordentlich Wumms und großartigen, eingängigen Refrains zu spicken, gleichzeitig an der Klampfenfront einiges aufzufahren - und zwar genau in richtigem Maße - während hymnenlastige Songs von der musikalischen und vokalen Breite von selbst getragen werden, weil eine ordentlich gezimmerte Soundmauer den Wellenbrecher spielt. 

Nach dem obligaten Intro nämlich startet "Wall Of Skulls" mit "When Ravens Fly", einem ansprechenden, Tempo-Track, der zwar einen guten Vorgeschmack gibt, aber noch nicht das Maß der Dinge auf dieser Scheibe ist, verglichen mit den großen Power-Krachern, derer es dieses Mal einige gibt. Man darf also durchaus noch mehr erwarten. "Solitude" lässt dann im Refrain ordentlich die Hymnen-Tauglichkeit der Herrschaften raushängen und gleichzeitig wird hier mit einer fast schon brachial gefühlten Soundwand gearbeitet, die dem BRAINSTORM-Brett wieder richtig Macht gibt. Das macht jeden noch so generischen Songaufbau komplett vergessen! Dass das Power-Geschwader mit Gastsängern arbeitet, kam bisher ja dezent gesagt nicht vor, doch hier und jetzt holt man sich für "Escape The Silence" und "Turn Off The Light" (einer meiner favourite tracks auf der Scheibe) gleich zwei Stimmen-Granaten mit ins Boot. Und beide Songs haben ordentlich Zündstoff im positiven Sinne! In dieser Manier geht es dann auch hochtrabend hochwertig weiter. Mit "Glory Disappears" schiebt sich eine Feierhymne in die Gehörgänge (und bleibt da eine ganze Weile hängen) und "My Dystopia" bietet dann wieder ein Freudenfeuer an Party-Power! So muss das!

Lediglich "End Of My Innocence" fällt da lascher, zahnloser aus, wirkt ein wenig wie ein weichgespülter Filler, aber nun auch nicht schlecht gemacht. Die schwächere Zwischeneinlage wird alsbald von "Stigmatized" weggefegt, das schneller, schwerer und erneut mit eingängigen Melodieteilen in Stimme und Instrumentalwerk punktet. "Holding On" ist dann ein verspielt-melodischer, im Refrain episch-hymnischer Track, der aber, etwas heruntergekocht in seiner Kraft, schon mal das Ende der Scheibe einläutet. "I, Deceiver" gibt dann nämlich noch einmal Gas, rockt gut, kommt an die Highlight-Tracks aber nicht mehr heran. Wer dann noch in den Genuss des Bonus-Tracks kommt, wird mit einem kraftvollen, aber nicht überschwänglichen "Cold Embrace" bedient, das sich in BRAINSTORM-scher Manier schön und ordentlich geschnitten präsentiert. 

Mein Fazit wird hier ein kurzes sein: Ich habe wieder richtig Bock auf BRAINSTORM! Und alle, die diese Band irgendwann mal gefeiert haben (und sämtliche andere Power-Fans natürlich auch) sollten sich das Album krallen! "Wall Of Skulls" kann wieder gut begeistern!!



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Lisi Ruetz (27.09.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE