NORSE - Ascetic

Artikel-Bild
VÖ: 08.10.2021
Bandinfo: NORSE
Genre: Black Metal
Label: Transcending Obscurity
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Black Metal muss evil sein, darf nicht anbiedern und nicht zu Kreuze kriechen - es sei denn, das Kruzifix wurde vorher fachgerecht umgedreht oder wird vom schwarz gekittelten Spiderman-Negativ von der Decke aus angebetet (aber das, liebe Freunde, ist eine Frage für die Stormbringer-Philosophie-Abteilung). Aber muss die extremste aller Spielarten derart ohrenfeindlich sein, dass die Skiptaste des geschätzten Abspielgeräts nach zwei Durchgängen so ausgeleiert wirkt wie der Stationsdildo der Justizvollzugsanstalt, die Spezialgourmets mit Vorlieben für Flüssigseifen-Sandwiches beherbergt?

Ob das nun tatsächlich so sein muss, können wir hier und heute nicht abschließend erörtern...fest steht allerdings, dass sich das australische Gespann NORSE penibel daran hält - ob mit oder ohne Imperativ in ihren kompositorischen Leitsätzen. "Aber in Zeiten, in denen der sogenannte Untergrund größtenteils Müll produziert ist man dankbar für solche Veröffentlichungen, die einem eine längere Halbwertszeit abringen" hieß es im letzten, schon einige Jahre zurückliegenden Review zu den wohl südlichsten aller Nordmänner, ebenso wie "der Rest ist sehr gewöhnungsbedürftig, für Musiker sicher eine Freude und wahrscheinlich Herausforderung". Was davon kann man nun in Bezug auf den aktuellen Langspieler "Ascetic" für bare Münze nehmen? Und gibt es dazwischen überhaupt einen Unterschied?

Wenn es einen gibt, dann habe ich ihn zumindest in diesem Fall noch nicht gefunden. Viel geändert hat sich im Hause NORSE nicht - die Songs sind noch immer so vertrackt und herausfordernd wie anno 2012 und auch die Nutzerfreundlichkeit ist keinen Millimeter über die Schuhgröße einer Küchenschabe hinaus erwachsen. Es wird geprügelt, geblastet und mehr oder weniger inflationär mit Dissonanzen um sich geworfen, dass sich die Balken biegen (ich sage nur "Parasite Warmongers"...bumm bumm bumm bumm!). Auch die metallisch scheppernde Industrial-Schlagseite zeigt nicht viel mehr Wirkung als eine gesalzene Portion Geschmacksverstärker in einer kulinarisch fragwürdigen Tütensuppe. Wenn dieses Unterfangen überhaupt eine Veränderung des Resultats hervorbringt, dann ist dies allenfalls eine strengere Schleimhautentzündung im Mittelohr.

Es gibt ja bekanntlich Befürworter und Connaisseure für jede Art von Musik (sogar für Schlager), aber unter dem Banner NORSE kann ich nicht viel mehr ausmachen als eine Ansammlung verstörender Geräusche, die in meiner Playlist nach spätestens zwanzig Sekunden durch den nach rechts zeigenden Doppelpfeil gekillt werden. Für den Einen sind sie die dankbare Abwechslung in einem unübersichtlichen Haufen von untergründigem Schrott, für den Anderen der Inbegriff desselben. Ich selbst vermag den Unterschied dazwischen nicht zu identifizieren und werde mich beim nächsten Mal wieder den konventionellen Kirchenzündlern widmen - Schemenhaftigkeit hin oder her!



Bewertung: 2.0 / 5.0
Autor: Lord Seriousface (05.10.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE