TREMONTI - Marching In Time

Artikel-Bild
VÖ: 24.09.2021
Bandinfo: TREMONTI
Genre: Hard Rock
Label: Napalm Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

ALTER BRIDGE-Anhänger können sich über die konzertfreie Zeit an sich nicht beklagen, denn die Hauptprotagonisten sind beide äußerst fleissig. Sowohl MYLES KENNEDY als auch MARK TREMONTI sind mit ihren Soloprojekten in ordentlicher Schlagzahl am Veröffentlichen. Während Mr. Kennedy eher in etwas ruhigerem Fahrwasser seine Solopfade beschreitet ist Gitarrenmeister TREMONTI mit seiner gleichnamigen Band eher metallisch unterwegs und nicht weit weg vom Bandsound seiner Hauptcombo.

"Marching In Time" ist bereits Album Nummer fünf und - soviel vorweg - ein ganz starkes Brett geworden.

Das neue Album stellt eine Lehrstunde moderner härterer Musik dar, immer melodisch und ausgezeichnet produziert. Seltsamerweise ist auch hier der ALTER BRIDGE-Hausproduzent Michael "Elvis" Baskette an den Knöpfen, dessen letzte ALTER BRIDGE-Produktionen wegen des oftmals recht matschigen Gesamtsounds eher Anlaß zu Kritik bot. Hier ist alles in Butter, der Sound kommt fett durch die Boxen und die (meistens tief gestimmte) Klampfe des Meisters hat einen messerscharfen Sound. Ausgezeichnet!

Zu den Songs: 

"A World Away" ist die ultimative Einstiegsnummer, ein druckvoller, speedbetonter Track, der mit einem eingängigen Refrain ausgestattet ist. Dies zieht sich durch alle Nummern des Albums, man merkt, dass sich da ausnehmend viel Zeit genommen wurde, was das Kompnieren angeht und viele Details fallen einem erst nach mehrfachem Hören auf. Definitiv eine CD, die mit jedem Hören wächst und reich an Höhepunkten ist. 

Der Stampfer "Now And Forever", das extrem coole "If Not For You" oder das hitverdächtige "Let That Be Us" sind alles Knaller und künftige Liveklassiker.

Locker-lässig werden hier die Riffs aus dem Ärmel geschüttelt ("Thrown Further" oder "Would You Kill" sind da die Paradebeispiele!). Mit "The Last One Of Us" und "Not Afraid To Lose" gibt es auch ruhigere Momente, die ebenso auf einem ALTER BRIDGE - Album stehen und dort einen Höhepunkt darstellen könnten. Dies ist allenfalls ein klitzekleiner Kritikpunkt, denn "Marching In Time" ginge auch locker als ALTER BRIDGE-Album mit MARK TREMONTI am Gesang durch. Zwar kann sich ein Soloprojekt durchaus von der Hauptband abheben, aber warum gleich um 180 Grad? Mir gefällt das neue TREMONTI-Album sogar besser als die letzten Band-Alben. Und der Gesang von Mark ist über längere Strecken durchaus geniessbarer als das oftmals übertriebene "Geknödel" (anders weiß ich es nicht zu beschreiben) vom Bandkumpel Myles.

Den Höhepunkt hat man sich mit dem Titelstück ganz am Ende aufgehoben, das epische, knapp achtminütige "Marching In Time" stellt sicher einen der besten Songs dar, die Mark Tremonti in seiner langen Karriere bislang geschrieben hat. Da gibt es nichts daran zu rütteln.

"Marching In Time" wird als eines der besten Alben des Jahre 2021 eingehen und kratzt ganz knapp an der Höchstnote!

                       

                       

 

 



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Martin Weckwerth (01.11.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE