WORM - Foreverglade

Artikel-Bild
VÖ: 22.10.2021
Bandinfo: WORM
Genre: Death/Doom Metal
Label: 20 Buck Spin
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Um mich in dieser Rezension nicht zu wiederholen, bin ich willentlich sämtliche meiner Niederschriften zu Veröffentlichung aus dem Ossuarium 20 Buck Spins durchgegangen, nur um mich jetzt dann doch zu wiederholen: Außergewöhnlich gutes Label. Wenn sich in den letzten zwei, drei Jahren Extreme-Metal-Releases in meine Hirnwindungen einprägten, dann waren darunter stets einige mit dem Katalogisierungskürzel SPIN versehen, was letztlich auch der ausschlaggebende Grund dafür ist, warum WORMs neues, am 22.Oktober erscheinendes Album "Foreverglade" ein unumstößlicher No-Brainer war, für den ich nur allzu gerne den "Promo bestellen"-Button zerschlug.

Und oh boy, ist dieses Zweitwerk geil. Ja, richtig gelesen: WORM, die sich im Jahre 2012 gegründet haben, stellen erst ihre zweite Schöpfung vor. Der Grund, warum ich das explizit hervorhebe, ist denkbar simpel: "Foreverglade" klingt so, als hätte das Florida-Duo sämtliche Songwriting-Reifeprozesse übersprungen - und setzt dabei das Niveau schwindelerregend weit oben an, as if it was nothing. Informationen zu den Personalien der beiden Künstler existieren auf Metal Archives nicht, weswegen logischerweise zwei Möglichkeiten bestehen: Entweder haben die Herren schon in zig anderen Bands und Projekten Erfahrungen gesammelt, oder sie sind tatsächlich noch grün hinter den Ohren, wurden dafür aber schon bei der Zeugung mit dermaßen viel Talent auf die große Reise geschickt. Spielt ja eigentlich keine Rolle, träfe jedoch letztere Option zu, wäre "Foreverglade" noch eine Nuance erstaunlicher als ohnehin schon.

Aus den höchsten Höhen, die WORM mit ihrer künstlerischen Umsetzung mühelos erreichen, geht es im einleitenden Titeltrack dann zu psychedelischen Melodien mit einem beherzten Hechtsprung hinab in die Kanalisation. Das kann man durchaus wörtlich verstehen, denn in den unterirdisch verlaufenden Tunnelsystemen eines "Foreverglade" fließen etliche Genres so ineinander, dass man WORM schon frühzeitig einen einzigartig-markanten Charakter nachsagen kann. Auch wenn das Tempo oftmals an einen zähen Sumpfmarsch denken lässt, windet sich das Duo agil durch diverse Subkulturen wie OSDM, Funeral Doom und Death Doom ("Murk Above The Dark Moor" und "Empire Of The Necromancers") und begleitet das mit stimmungsvollen Synths sowie Leads und Soli am Rande des traditionellen Heavy Metal - mit einer Selbstverständlichkeit, die ihresgleichen sucht. Das gipfelt nicht nur in den beiden Longtracks ("Cloaked In Nightwinds" und "Centuries Of Ooze"), die kurzweiliger kaum sein könnten, sondern auch im dazwischen platzierten Instrumental "Subaqueous Funeral", das vor allem die Begriffe Psychedelic und Heavy Metal besonders nachdrücklich betont und für eine OSDM-Band fast schon virtuos erscheint.

Machen wir es kurz: "Foreverglade" zählte bereits nach kurzer Zeit zu meinen Jahreshighlights im Death Metal und das hat nichts mit Übereifer o.Ä. zu tun, sondern ist so hochverdient wie etwas nur hochverdient sein kann. Es existieren, das müsste ich wahrscheinlich gar nicht extra erwähnen, viele Bands und Projekte, die sich diesem Stil versprochen haben, aber nur sehr wenige, die auf einem künstlerisch so hohen Niveau wie WORM walten. "Foreverglade" ist nicht nur ein weiteres tolles OSDM-Album auf 20 Buck Spin, was für sich genommen gar nicht schlimm gewesen wäre, sondern ein aufgrund seines im Vergleich noch um einige Grade musikalischeren Vorgehens fulminantes Meisterstück, das WORM mit all ihrer Klasse in Zukunft möglicherweise sogar noch überflügeln können.



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Pascal Staub (08.11.2021)

WERBUNG: Area53 2022
ANZEIGE
WERBUNG: Area53 2022
ANZEIGE