HORNS OF DOMINATION - Where Voices Leave No Echo

Artikel-Bild
VÖ: 22.10.2021
Bandinfo: HORNS OF DOMINATION
Genre: Black / Death Metal
Label: Sepulchral Voice Rec.
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

HORNS OF DOMINATION  –„Where Voices Leave No Echo“

Chaos und Wahnsinn bin ich ja gewohnt, weswegen mir die Nürnberger Band HORNS OF DOMINATION mit Ihrem Debut „Where Voices Leave No Echo“ aufgefallen ist.
Sechs Jahre zuvor haben sie mit Ihrer Probe-Demo einen Grundstein gelegt und uns ganz schön zappeln lassen, bis ihr Werk am 22.10.2021 endlich rotieren darf.
36 Minuten – Qual oder Genuss?

Genre ist schon mal klar definiert mit Death- Black – Metal, wobei mit „No Beyond (For No One)“ ein (für mich) extrem guter Kracher als Opener gewählt ist. Tieftöne mit sattem Growl, perfektem Gitarrenspiel und einem rasanten Einstiegstempo. Auch das Mastering ist sehr gut gelungen (Brad Boatright) da keine Überlagerung des Gesangs von den Instrumenten vorliegt. Überraschend ist der …. mitten im Song, und nöö, das verrate ich nicht. Des Weiteren wird den Non-Vocal-Parts sehr viel Spielraum eingeräumt und auch ohne Gesang (sorry für den Schlag :-) wäre es entspannend anzuhören.

Kleiner Hopser auf „Die Here, In Solitude“: gemächlich wird der Klangteppich ausgerollt um dir dann genüsslich den Growl in die Gehörgänge zu zimmern.  Mit „sterben in Einsamkeit“ wird’s bei dem Track zwar nix, aber immerhin kann man beim Zuhören gut über die Grundfragen des Textes nachdenken. 

Leider sind bisher nur diese beiden Zuckerle online, bis zum Stichtag ist es ja Gottlob nicht mehr allzu weit. Da wir aber alle die perfektionistischen „monk-haften“ Bayern kennen, gebe ich Vertrauensvorschuss.

Definitiv hinterlässt die Dreieinigkeit von HORNS OF DOMINATION einen „Cold Breath“ im Nackenwirbel: ruhiger einschläfernder Doom kraxelt auf den „Throne Of Ecstasy“ und für niemanden gibt es ein Entkommen. 



Ohne Bewertung
Autor: Sabine Vollert (20.10.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE