MOTÖRHEAD - Everything Louder Forever - The Very Best Of

Artikel-Bild
VÖ: 29.10.2021
Bandinfo: MOTÖRHEAD
Genre: Rock´n´Roll
Label: BMG
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Wie nicht anders zu erwarten werden auch MOTÖRHEAD posthum zum Opfer der eigenen Popularität und werden mit zahlreichen Veröffentlichungen „geehrt“. Aufgrund vieler negativer Erfahrungen wie gnadenlos Bands nach ihrem Ableben kommerziell ausgeschlachtet werden, nähert man sich als langjähriger Fan solchen Veröffentlichungen entsprechend vorsichtig an. Angekündigt wird „Everything Louder Forever“ als ultimative Zusammenstellung an Songs, die erstmals die gesamte Karriere der Band umfasst.

Auf zwei CDs bzw. vier LPs findet man insgesamt 42 Stücke, CD No.1 beginnt mit „Overkill“, Scheibe No.2 mit „Ace Of Spades“ - keine große Überraschung, sondern eher eine sichere Bank. Was allerdings danach passiert, ist doch eine Überraschung. Natürlich sind die üblichen Verdächtigen alle enthalten, aber die Compilation wird dem erklärten Ziel gerecht, der jahrzehntelangen Karriere von Lemmy und Konsorten in ihrer Gesamtheit gerecht zu werden. So findet man auch Stücke weniger populärer Alben wie „Snake Bite Love“ oder „We are Motörhead“. Sehr gelungen finde ich übrigens die Abfolge der einzelnen Tracks, die nicht bloß chronologisch aneinandergereiht sind, sondern einer ansprechenden Dramaturgie folgen. Sollte es jemanden geben, der noch nicht mit dem Gesamtwerk MOTÖRHEAD’s vertraut ist, findet dieser hier wirklich einen umfassenden ersten Einblick, für alle anderen ist „Everything Louder Forever“ immerhin eine gelungene Playlist für die nächste Party, wenn man mal wieder zu faul ist selbst eine zusammenzustellen, aber für eine ebensolche nochmal Geld zu verlangen schreit im Zeitalter der Streamingdienste schon recht laut nach Ausverkauf. Ich für meinen Teil bleibe dabei, mir meine MOTÖRHEAD-Alben gezielt anzuhören und werde, wenn ich Lust auf die größten Hits habe lieber dem Urteil von Mr. Kilmister selbst vertrauen und statt zur neuen Best-Of lieber zu Live-Alben greifen und in Erinnerungen an viele verdammt laute Shows der Band schwelgen.



Ohne Bewertung
Autor: Michael Walzl (02.11.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE