GUS G. - Quantum Leap

Artikel-Bild
VÖ: 26.11.2021
Bandinfo: GUS G.
Genre: Power Metal
Label: AFM Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Ob man sich die elf Sixstring-Orgien am Stück anhört sei mal dahingestellt, aber "Quantum Leap" bietet definitiv mehr als reine Gebrauchsmusik für einen Rennspiel-Abend. Nicht nur dass GUS G. einfach zu gescheit ist, um vor Eitelkeit in reine Griffbrett-Onanie zu verfallen. Die Songs sind tatsächlich stark, und könnten mit einem Sänger theoretisch ein mitreißendes, angeproggtes Power Metal-Album abgeben. Statt einer charismatischen Sirene verwöhnt uns aber der Grieche mit seinem sehr eigenständigen Ton. Das warmherzige und zugleich energiegeladene Vibrato ist eine Trademark für sich. Die mit einer famosen Leichtigkeit dargebotenen technischen Eskapaden werden stets dem Lied-Kontext untergeordnet. Der coole Refrain von "Into The Unknown" geht voll ins Ohr und bei "Exosphere" möchte man im Supersportwagen die Panamericana entlang flitzen. Auf der B-Seite finden sich u.a. das fette "Devil's Stomp" und die Synthwave-Verbeugung "Night Driver".

Negativ zu Buche schlägt sich leider die allzu generische Kompressor-Produktion von Dennis Ward. Die Studiosongs lassen so jegliche Dynamik vermissen, und wirken dadurch ziemlich leblos.

Ein umso netterer Gimmick sind dafür Live Bonus-Tracks 11 - 18, bei denen zum Teil sogar gesungen wird. Schon ziemlich geil kommt "Cold Sweat" von THIN LIZZY. "Money For Nothing" von den DIRE STRAITS als Heavy Rock-Groover nötigt dann endgültig zum Headbanging.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Sandy (16.11.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE