NEVER END - The Cold and the Craving

Artikel-Bild
VÖ: 03.09.2021
Bandinfo: NEVER END
Genre: Grunge
Label: Brutal Records. US
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

Das Label Brutal Records hat mal wieder eine Band für sich entdeckt, von der sie anscheinend überzeugt ist. Das Fundstück nennt sich NEVER END, die sich vorgenommen haben, vier Genres in ihren Stil einzubetten. Ihr Experiment heißt „The Cold And The Craving“, mit dem sie versuchen Rock, Metal, Grunge, Hardcore, Metalcore, Doom und Stoner zu vereinen – ein ambitioniertes Vorhaben, das auf jeden Fall interessant klingt.

„The Cold And The Craving“ ist ein Mischmasch aus mehreren Genres und das Ergebnis ist vielversprechend - manche Lieder mehr, manche weniger. Mit „Nightmares“ legen NEVER END nicht schlecht vor, harte Hooklines und fette Schlagzeugbeats sind die Stärken des Lieds und prügeln einen quer durch den Raum. „Scape Goat“ folgt einem ähnlichen Prinzip und macht mindestens genauso viel Laune wie „Nightmares“. Wer den klassischen Grunge hören will, ist mit „Driven So Far“ bestens beraten, aber Achtung: gegen Ende, wenn das Growling noch dazukommt, wird es hardcorelastig.

Jetzt kommen wir zur Kehrseite der Medaille. NERVER ENDs Herangehensweise ist, vier Genres in ein Lied hineinzuquetschen, und das klingt so lala. In „Fake It All“ werden Rifffetzen aneinandergeklebt, zu dem die Übergänge dazwischen zu abrupt von statten gehen. Das Gleiche passiert bei „Building Shield“, nur beginnt es mit Clean Vocals, die schnell zu Growling und dann zum kratzigen Rockgesang übergehen - ein rascher Wechsel, auf den man sich schwer einstellen kann.

NEVER END haben viele Ideen, aber man muss nicht alle in ein Lied hineinzwängen. Sie stürzen sich von ruhiger Melancholie in laute Wutanfälle und enden in einem Mischmasch aus beidem – das kann auf Dauer mühselig werden. Die Umsetzung ihres vier-Genre-Vorhabens ist sicher kein Leichtes gewesen. Man muss viel Dynamik in die Musik einbauen und genau das fehlt bei den meisten Liedern.



Bewertung: 2.0 / 5.0
Autor: Julian Dürnberger (29.11.2021)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE