SCHNOGGE - Europe Tour EP

Artikel-Bild
VÖ: 28.01.2022
Bandinfo: SCHNOGGE
Genre: Punk Rock
Label: Eigenproduktion
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Es kann so einfach sein – sagt die Band. Vier Kumpels mit Bock auf Mucke und greifen zu ihren Instrumenten. Schnogge ist übrigens die zärtliche Umschreibung vom meistbeklatschten Insekt – der Mücke – in Unterfranken. Und da die Band auch noch alle aus einem Ort sind (Burkardroth bei Bad Kissingen) kennt man sich und hat auch nur kurze Wege. 

Im Jahre des Herrn 2019 schlossen sie sich also für SCHNOGGE zusammen und da man auch noch ein eigenes Homestudio sein Eigen nennen darf – kann man auch in Panda-Zeiten super daheim abrocken.

Das Debüt wurde mit "Bloodsuckers" gegeben – was zweifellos ein sehr passender Name war und ist.

Ende 2021 wurde die neue EP "Europe Tour" in den Away From Life Studios aufgenommen und am 28. Jänner 2022 in Eigenregie auf CD und digital veröffentlicht.

Wer auf 90er American Punk à la BLINK-182 und einer softeren Variante von BLOODHOUND GANG steht legt hier richtig auf. Einfach rockig, mit viel Herz und keinerlei Chichi kommen die Songs daher. Gefühlt ein fettes "Helloooo mein 16jähriges Ich" und (Textzeile zu Song 1 – "Europe Tour") "welcome to my Life". Die EP ist ein Startschuss für eine Reise durch Europa  (die bisher leider nur virtuell stattfinden kann) mit allen Höhen und Tiefen. 

"Never Drink Again" – ich glaube diesen Satz, haben sich 90% aller Leser wenigstens schon einmal im Leben geschworen. "Early in the morning I'm feeling really bad..." jaaaaa das kommt definitiv bekannt vor. Bei dem Lied habe ich das Gefühl, dass die Band ein sehr verschmitztes Lächeln beim Klampfen hatte und auch wieder haben wird.

"Punk Rock Show" – rhythmisch fast identisch zu den vorherigen Liedern, aber man merkt, dass die Texte mit Elan geschrieben wurden, sowie die Hoffnung, bald mal live brettern zu können. "Yeah, I really really really want to go, with you to the motherfucking punk rock show"  – ich drücke die Daumen.

Mit "Stranger" wirds ernsthafter und langsamer (etwas) und der Drum hält sich zurück. "I just pray for life without sorrows and fears, i suffered so hard, I spend so many years". Ich fühle den Text und frage mich da zwangsläufig wie der zustande gekommen ist. Also nicht nur Party & kalifornisches Sunnyboy-Feeling sondern auch Tiefgang bei der Textung. Sehr fein.

Und ein wenig "Summer Time" bei dem relativ miesem Wetter kommt auch sehr gut. Der Wunsch nach Zeit mit guter Gesellschaft und kalten Drinks und natürlich mit Musik. "We're smoking shit and having fun, and when the summer is over ... We're chasing the sun."

Kurzes Fazit: Entspannter Punkrock – Punkt



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: Sabine Vollert (08.02.2022)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE