VARJO-ORKESTERI - Prima Volta

Artikel-Bild
VÖ: 01.04.2022
Bandinfo: VARJO-ORKESTERI
Genre: Progressive Rock
Label: Inverse Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

„Prima Volta“ (ital. das erste Mal) nennt sich die Hervorbringung des finnischen VARJO-ORKESTERI. Und genau so hört es sich auch an. Als ob der erste Gang nach dreimaligem gemeinsamen Proben gleich ins Aufnahmestudio geführt hätte.

Im Fußball ist es ja meistens so, dass der Ungeschickteste, der mit seinen Füßen so gar nix anfangen kann, ins Tor gestellt wird. Bei Bands übernimmt diese unglückliche Rolle der Sänger. Wer absolut und partout kein Instrument beherrscht, wird vors Gesangsmikro gestellt. Und so ist das auch bei VARJO-ORKESTERI.
Halb sprechend, halb krächz-singend kämpft sich Markku durch die uninspirierten Liedchen, die sich auf dem Promo Waschzettel „progressive“ schimpfen.

Die schrägen Gitarrensoli haben fast schon wieder Seltenheitswert. Sie nerven aber genauso wie der ständig über-präsente Bass-Spieler, der – unbeeindruckt von seinem temporären sozialen Umfeld - überhaupt sein ganz eigenes Ding durchzieht.

Richtig schlimm wird’s bei der Möchtegern-Ballade „sydän musta“ („Schwarzes Herz“) Das Ganze ist so verquer, dass es einem das Wasser in die Augen treibt. Und das sicher nicht vor Rührung ob der Güte des Dargebotenen.

So strebt „Prima Volta“ denn dem inniglich ersehnten Ende zu, die „Qualitäten“ der Band bleiben immer dieselben. Einzig bei „Lootus“  - Lied Nummer 7 – horcht man noch einmal auf und kann nicht umhin, hinter VARJO-ORKESTERI ein Satireprojekt zu vermuten.

Am Rande erwähnt sei noch, dass sämtliche Texte in Finnisch gehalten sind, das macht es nicht schlechter, aber auch nicht besser.

2 / 5 Punkten für den Mut und die Chuzpe, sich mit diesem Album an die Öffentlichkeit zu wagen.

 



Bewertung: 2.0 / 5.0
Autor: Harald (28.03.2022)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE