50 FOOT WAVE - Black Pearl

Artikel-Bild
VÖ: 15.04.2022
Bandinfo: 50 FOOT WAVE
Genre: Alternative Rock
Label: Cargo Records
Hören & Kaufen: Amazon
Lineup  |  Trackliste

„Black Pearl“ also nennt sich das neue Album von 50 FOOT WAVE. Weder hat der Albumtitel etwas mit dem Film „Fluch der Karibik“ zu tun, noch hat der Bandname etwas mit einer besonders gewaltigen Wasserwelle zu tun. Das Viertel „Black Pearl“ in New Orleans war Geburtsort des Albums und „50 FOOT WAVE“ ist eine Bezeichnung für die 50-Fuß-Schallwelle des tiefsten für das menschliche Ohr hörbaren F-Tons.

Soweit zum Trivia. Wenden wir uns der Musik zu. Los geht’s mit „Staring Into The Sun“. Bedrohlicher Gitarrensound erzeugt ein nicht näher bestimmbares Gefühl des Unwohlseins, Kristin Hershs Sprechgesang verstärkt diesen Eindruck noch.

„Hog Child“: Langsam, schleppend, an- und wehklagend wälzt sich der Song vorwärts wie die schlammigen Fluten des Mississippi.

„Fly Down South“: Wirklich hervorstechen tut bei diesem Lied in erster Linie die eindringliche Stimme von Kristin Hersh. Überhaupt ist diese Stimme ein konstantes Plus. Von „jung, punkig und aufmüpfig“ (wie in diesem Song) bis wunderbar reif und mit schönem, dunklen Timbre (speziell in „Hog Child“) führt die 55-Jährige alles im Repertoire.

„Black Pearl“: Sehr relaxed wabert der Sound vor sich hin, dieser Instrumental-Song lässt kurz Atem schöpfen, bis es mit „Broken Sugar“ ziemlich trotzig und akzentuiert wieder zur Sache geht.

„Blush“ lebt einmal mehr von der eindringlichen, geradezu hypnotischen Stimme von Kristin Hersh. Ein längeres instrumentales Intermezzo mit dissonanten, Unbehagen erzeugenden Gitarrengewittern mündet in einen gebetsartigen Schlussteil.

„Double Barrel“ schließlich lässt das Album vergleichsweise beinahe beschwingt ausgleiten.

Fazit: Ein nicht ganz leicht verdauliches Stück Musik, das uns 50 FOOT WAVE hier servieren. Happy-Pepi Sound ist das in jedem Fall keiner. Die Schublade „Alternative Rock“ ist fast zu eng bemessen, speziell wenn es mahlend, stampfend und düster wird. In Summe ein gut gemachtes Album, das sich atmosphärische 4,5 / 5 Punkten verdient hat.



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: Harald (08.04.2022)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Nordic Union
ANZEIGE