TENTACULA - Estrella Destruida

Artikel-Bild
VÖ: 26.03.2022
Bandinfo: TENTACULA
Genre: Psychedelic Rock
Label: Stone Free Records
Hören & Kaufen: Webshop
Lineup  |  Trackliste

Release the Kraken! Das österreichische Tentakelwesen hat wieder zugeschlagen, und wie bereits beim Erstwerk "Tentaculove" wandelt das fünfköpfige Ensemble aus Linz musikalisch erneut auf psychedelisch rockenden Pfaden, die mal nach Garage, mal nach Weed-Session klingen.

"Estrella Destruida" heißt der neue Rundling und das bedeutet so viel wie "zerstörerischer Stern" auf Spanisch. TENTACULA haben die zwei Corona-Jahre intensiv genutzt und viel Arbeit in Songwriting, Inhalte und Umsetzung der acht Stücke investiert. Das hört man bereits im Opener und hernach auf sämtlichen Folgetracks.

Abwechslung wird groß geschrieben auf "Estrella Destruida". So staubt der Opener furztrocken und herrlich knarzend aus den Boxen. "Garaje" dagegen ist Psychedelic Rock in Reinkultur. Einen wunderbaren 70s-Retro-Hit haben TENTACULA mit Titelsong geschaffen. Der geht direkt ins Ohr und reißt von der ersten bis zur letzten Sekunde mit. 

"Trio Patterns" präsentiert zu Beginn Rauchschwaden umwehtes Südstaaten-Flair. Die elegant beschwingte Nummer ist voller Leichtigkeit und lässt den Hörer regelrecht davon schweben. Keine Ahnung, was die Vögel außer dem Namen der Sängerin sonst noch so flüstern in "Birds Whispering". Auf jeden Fall fließt das Stück zäh wie Lava aus dem Äther und TENTACULA scheinen in der Lage zu sein, mit Reverb, SloMo und irgendeiner Geheimzutat tatsächlich die Zeit irgendwie dehnen können, wie gut durchgeknetschten Kaugummi, den man elendig in die Länge zu ziehen vermag.

Die nächste Nummer ist der sperrigste Track des Albums, aber wie der Titel es bereits andeutet - Psychedelic Rock zu spielen, ist schließlich kein Ponyhof! "Warning Signs" kommt als volles Kontrastprogramm zu "No Place For Ponies" superfluffig und äußerst minimalistisch daher. Der Albumcloser schließlich fährt noch mal richtig schwere Riff-Geschütze auf und knarzt und knattert sich im schleppenden Midtempo, abgesehen von nur einigen ruhigeren Momenten, massiv durch die knapp sechs Minuten Spielzeit.

Fazit:

"Estrella Destruida" ist ein gutes Psychedelic Rock Album geworden. Ganz viel Seventies-Atmosphäre trifft auf angenehm analogen Sound, und der hervorragende Gesang von Frontfrau Penny tut sein Übriges. Erwähnt sei noch, dass die Deluxe-Vinyl-Edition mit einer aufwendigen 40-seitigen Graphic Novel daherkommt und somit ein ganz besonderes Schmankerl für alle darstellt, die bis dato nur an der Musik interessiert gewesen sind.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Ernst Lustig (30.06.2022)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Nordic Union
ANZEIGE