THE DECAYED - Corrupt Politicians Will Never Set You Free

Artikel-Bild
VÖ: 30.08.2022
Bandinfo: THE DECAYED
Genre: Metal
Label: Sliptrick Records
Hören & Kaufen: Webshop
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Aus dem US-amerikanischen Bundesstaat Illinois gibt es neuen Rotz zu hören. Die Metalpunks THE DECAYED haben ihr zweites Album in den Startlöchern und beklagen sich über die korrupten Politiker unserer Welt. „Corrupt Politicians Will Never Set You Free“ ist eine Hasspredigt gegen “die da oben”, und mit rotzig gespielter Musik im Metalpunk-Stil wird das Maximum an Aggression aus den Instrumenten herausgeprügelt.

Der Sound von THE DECAYED lässt sich in die Punk-Ecke einordnen, hat aber einen Touch von Thrash Metal an sich. Die rohe Gitarrengewalt von „Piece By Piece“ „Call Of The Void“ oder „Abandon Hope“ baut auf simple Powerchords auf, die mit disharmonischen Melodien kombiniert werden. Allgemein haben THE DECAYED einen guten Drive, nur bleibt der nicht bis zum Schluss erhalten. Zum Beispiel, wenn sie bei „Desolate“ Fahrt kommen, drücken sie ungefähr ab der Hälfte plötzlich auf die Bremse und beenden das Lied im lahmen Tempo, was klingt, als würden sie ohne genauen Plan das Lied in die Länge ziehen wollen. Die Band fängt stark an, lässt aber dann auch stark nach.

Die Amerikaner beweisen nicht nur ihre harte, sondern auch ihre sanfte Seite, mit unangenehmem Beigeschmack. Die Spielweise der Gitarren in „The Dream Is Dead – A Better Way“, „The Old An The Dead“ und „One Last Ride“ nimmt melancholische Züge an, die das gepflegte eher Metalohr an Black Metal erinnert. Statt hart und aggressiv geht es zeitweise sanft und melancholisch zu.

Konzentriert man sich nur auf den Gesang, kriegt man eine volle Breitseite an Thrash Metal mitten in die Fresse. Die kratzige Stimme hat den nötigen Biss, um die Ladung aggressiver Power, die das Genre auszeichnet, freizusetzen. Richtig rotzig wird es dann bei „Bite The Bullet“, wenn der Sänger zu Beginn mal ein „ARGGHHH“ ins Mikro brüllt.
Im Kontrast dazu sieht es bei „A Fire Inside“ ganz anders aus. Hier zeigen sie die Stärken ihrer Band und spielen einen dynamischen Mix, aus Hardcore, Punk und Thrash Metal.  Der Schlagzeuger macht ordentlich Druck, der Bass galoppiert im Takt mit und die Gitarren spielen melodisch, thrashig, einfach gut – da funktioniert auch der Breakdown, den sie einmal zwischendurch hineinklopfen.

Eine Metalpunk-Band, die thematisch die Politiker ins Visier nimmt, ist nichts Neues, aber auch nie verkehrt. Ständig werden wir mit dem Versagen der Regierenden konfrontiert, über das wir uns schon lange nicht mehr wundern. Also hört man auch heute noch gerne Bands zu, die sich darüber beklagen – und THE DECAYED gehören dazu. Ihr Album beinhaltet keine erfreuliche Message, bietet jedoch eine Möglichkeit, um seinen Frust hinauszulassen. Die Rede ist von mächtigen, korrupten Politikern, die man nicht loswerden kann und wie diese uns das Leben durch ihre Inkompetenz und Machtgier, schwer machen. Die österreichische Bevölkerung kennt die Situation nur zu gut und wäre eigentlich die ideale Zuhörerschaft für „Corrupt Politicians Will Never Set You Free“.


Metalpunk kann ein breitgefächerter Begriff sein, wobei der Metalpart am meisten variiert, von hart zu sanft, von schnell zu langsam. Im Fall von THE DECAYED beziehen sich alle Variationen auf ihre Musik. Sie spielen aggressiv und schnell, dann wieder melancholisch und langsam – und das alles in einem Lied zusammengepanscht. Damit überzeugen sie mich nicht, anfangs machen sie ordentlich Druck und danach geht ihnen die Luft aus, was meistens abrupt, planlos oder einfach fade klingt. Es ist ein halbfertiges Kunstwerk, an dem man noch feilen hätte müssen, um zu einem Meisterwerk zu werden.



Bewertung: 2.0 / 5.0
Autor: Julian Dürnberger (31.08.2022)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE