TOXIK - Dis Morta

Artikel-Bild
VÖ: 05.08.2022
Bandinfo: TOXIK
Genre: Thrash Metal
Label: Massacre Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Die 80er Kultband TOXIK hatte sich 2017 mit der "Breaking Class“-EP überraschend stark zurückgemeldet, doch es folgte danach noch eine weitere Unterbrechung sowie ein erneuter Wechsel am Mikrophon, ehe nun nach einer unglaublichen Pause von einem Dritteljahrhundert ihr drittes komplettes Studioalbum erscheint. 

Ihre ersten beiden Scheiben besitzen völlig zurecht Legendenstatus, wenngleich sowohl das manische Debüt „World Circus“, als auch der deutlich komplexere Nachfolger „Think This“, einst nicht zuletzt aufgrund der ebenso charakteristischen wie gewöhnungsbedürftigen Sänger polarisiert haben. 

Mit dem Gitarristen Josh Christian ist nur mehr ein Originalmitglied von TOXIK übriggeblieben, und gemeinsam mit seinen neuen Mitstreitern versucht er auf „Dis Morta“, dem altbekannten Sound einen modernen Anstrich zu verpassen. Der Titelsong beginnt auch gleich schön nostalgisch mit einem Sprachsample, was sofort an das „Think This“-Album erinnert, doch leider entwickelt sich das Stück dann zu einer recht chaotischen Nummer mit einem leicht merkwürdigen Power-Metal Einschlag. Das folgende flotte „Feeding Frenzy“ klingt wie das Update eines Songs von ihrem Debüt, und kann schon deutlich mehr überzeugen. Danach geht es qualitativ stets auf und ab, denn gute Ideen findet man auf dem Album zuhauf, nur wollen all diese Teile oft nicht so ganz zusammenpassen. Bestes Beispiel hierfür ist „Hyper Reality“, der musikalisch wohl interessanteste Song des Albums, bei dem der Gesang so gar nicht mit dem restlichen Geschehen harmoniert. 

„Dis Morta“ ist ein wirklich schwer zu bewertendes Album geworden, was einmal mehr am Sänger liegen könnte, der stellenweise doch recht deplatziert wirkt. Ihren ursprünglichen Charme haben TOXIK dadurch leider ein wenig verloren, aber einen gewissen Reiz kann man der Scheibe dennoch nicht zur Gänze absprechen.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: bender (02.09.2022)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE