Meliah Rage - The Deep and Dreamless Sleep

Artikel-Bild
VÖ: 27.07.2007
Bandinfo: Meliah Rage
Genre: Heavy Metal
Label: Locomotive Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Was sich bei „Barely Human“ schon abgezeichnet hat, findet mit der neuen Veröffentlichung aus dem Hause MELIAH RAGE seine traurige, aber gewisse Wahrheit. Die einst mit Oberkrachern der Sorte „Kill to Survive“ (1988) oder dem Live Dokument „Live Kill“ wie ein Orkan in die Metalszene gebrausten Bostoner Jungs, haben nicht nur ihren ureigenen Stil ein wenig aus den Augen verloren, sondern mutierten mit der Zeit einfach zu einem reinrassigen Schnarchnasenmetalquintett.

Ohne jetzt allzu heftig mit der Verrisskeule zu schwingen, aber die acht auf „The Deep And Dreamless Sleep“ enthaltenen Songs werden zu keiner Sekunde dem genialen Material aus der glorreichen Vergangenheit gerecht. Fast gewinnt man den Eindruck, die Band um Gitarrist Anthony Nichols hat ihre Kaltschenuzigkeit verloren, hier regiert einfach zuviel Kalkül, hier vermisst man den früher reichlich vorhandenen Mut zur Andersartigkeit, ja irgendwie riecht „The Deep And Dreamless Sleep“ fast nach Anbiederung und/oder aufs sprichwörtliche Nummer sicher gehen – ja nicht anecken oder aus festgefahrenem ausbrechen. So ziehen sich dann Langeweiler wie „Last of the Wanted“ oder das von einem unsäglichen Refrain getragene „God And Man“ wie Kaugummi aus den Boxen – und selbst wenn mal (was eh kaum vorkommt) das Gaspedal munter durchgetreten wird („Curse“), will sich der dringend notwendige AHA-Effekt zu keiner Sekunde einstellen, wenn gleich nicht unerwähnt bleiben darf, dass gerade solche Songs dem Silberling – nicht nur aus Abwechslungstechnischer Sicht – mehr als gut getan hätten.

Fazit: MELIAH RAGE sind mittlerweile zu einer Allerwerts Metalcombo verkommen und manifestieren für mich einen der Tiefpunkte des aktuellen Jahres, Jungs ein wenig mehr Mut und Selbstcourage verbunden mit der nötigen Abwechslung hätte Euch diesen (fast) Verriss eindeutig erspart, so bleiben aber lediglich – für mich auch mehr als schmerzhafte – two Points mit der Hoffnung auf Besserung in der nahen Zukunft!



Bewertung: 2.0 / 5.0
Autor: Reini (14.08.2007)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Enslaved - Utgard
ANZEIGE