Nightwish - Dark Passion Play

Artikel-Bild
VÖ: 28.09.2007
Bandinfo: NIGHTWISH
Genre: Symphonic Metal
Label: Nuclear Blast Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste  |  Trivia

Beim ersten Durchlauf kommt in mir der Gedanke "genauso hab' ich mir das neue NIGHTWISH-Abum vorgestellt" auf.

Musikalisch ist "Dark Passion Play" die konsequente Fortführung von "Once" - nicht mehr, nicht weniger, lieber Manfred. Am Bombastknöpfchen wurde noch ein bisschen gedreht, Bassist Marco Hietala singt/kreischt noch ein bisschen mehr und das war's im Großen und Ganzen.

Nur an die alte Weisheit "never change a winning team" haben sich die Finnen nicht ganz gehalten. Zu den Songs, die schon förmlich unter den Tonnen von verspielten Orchester-Arrangements ersticken, geht die Stimme von Anette Olzon irgendwie völlig unter, so nach dem Motto "Wir sind Nightwish, haben ein ganz tolles neues Album mit gaaaaanz viel Orchester, und - aja - die Frau, die da singt, ist neu". Wenn dann auf der Bühne zusätzlich alles aus der Konserve kommt, bleibt der Beigeschmack schon etwas fad.

Stimmlich kann man Anette und Tarja nicht vergleichen, aber während Frau Turunen ganz klar das optische (siehe T-Shirts) und stimmliche Aushängeschild der Band war, scheint es so, als will man mit Fräulein Olzon etwas Bandkumpelhaftes vermitteln. Vom Stage-Acting mag so etwas sympatisch rüberkommen, aber auf der Platte hätte ich mir das Statement einer Frontfrau doch etwas deutlicher vorgestellt.

Bleibt unterm Strich ein vorhersehbares Album ohne Kurswechsel und einer Forntfrau, die sich live einfach durchsetzen muss. Wenn ihr das gelingt, haben sie sicher alles so lieb wie Tarja.



Bewertung: 2.5 / 5.0
Autor: MountainKing (26.09.2007)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: ALCEST - Spiritual Instinct
ANZEIGE