Seven Witches - Years Of The Witch

Artikel-Bild
VÖ: 29.06.2007
Bandinfo: Seven Witches
Genre: (nicht klassifizierbar)
Label: Locomotive Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Die Veröffentlichung von "Year Of The Witch" liegt ja nun schon ein paar Jährchen zurück. Sieht man vom Rohrkrepierer "Amped" (2005) ab, war das auch das letzte hörenswerte Lebenszeichen von Jack Frost. Offenbar sieht der gute Mann das ähnlich, wie sonst wäre es zu erklären, daß seine heuer veröffentlichte DVD bereits in den (noch) glorreichen Zeiten gefilmt wurde, und nicht ein Jahr später mit dem neuen Lineup?

Ist aber auch vollkommen egal, denn die größte Freude hätte Jack Frost seinen Fans und sich selbst gemacht, wenn er die DVD "Years Of The Witch" gar nicht erst veröffentlicht hätte. Mantel des Schweigens drüber und bei der nächsten Tour nochmal drüber nachdenken. Aber nein, er hat es ja unbedingt durchziehen müssen, und jetzt hat er die Torte im Gesicht. Ganz ehrlich, ich habe schon viele miserable DVD´s gesehen und einige davon müllen immer noch mein Regal zu, ohne jemals wieder die Chance auf ein zweites Ansehen zu bekommen. "Years Of The Witch" schlägt sie alle! Gefilmt mit zwei oder drei Handkameras, deren Bildqualität weit jenseits einer besseren Handy-Kamera liegt, kriegt man bereits vom Zusehen heftige Migräneanfälle. So richtig schlimm ist allerdings der gatschige Ton. Neben dem klopfenden Schlagzeug und der völlig miserabel aufgenommenen Stimme von James Rivera lassen sich Gitarre und Bass bestenfalls erahnen. Differenzeirte Produktion? Lachhaft. Verdammt schade, denn die Setlist ist mit 16 Songs fett bestückt und repräsentiert eigentlich einen guten Überblick über SEVEN WITCHES zu ihrer bis Dato besten Zeit.

Schönheitskorrektur gibt´s im Bonus-Bereich, wo Jack Frost Einblick hinter die Kulissen gewährt und sich einem gar nicht so uninteressanten Interview stellt. Das für Fans sehr interessante "Journey Through Camelot" beleuchtet den Song "Camelot" in unterschiedlichen Phasen der Band und die 30-minütige Zusammenstellung anderer Konzertmitschnitte ist in gleicher grottiger Qualität wie der Hauptgig etwa so wesentlich wie ein drittes Auge.

Lieber Jack, sei so gut und konzentrier dich jetzt mal auf dein neues Album, damit das wieder so ein Hammerteil wird wie dein "Passages To The Other Side". Dann hast du für die nächste DVD-Produktion vielleicht genug Kohle, diesen Schmarrn wieder vergessen zu machen. Danke.



Bewertung: 2.0 / 5.0
Autor: adl (23.10.2007)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: Blues Pills - Holy Moly!
ANZEIGE