Engel - Absolute Design

Artikel-Bild
VÖ: 02.11.2007
Bandinfo: ENGEL
Genre: Modern Metal
Label: SPV / Steamhammer
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Eine kleine Geschichte für die Leser unseres Magazins:
Es war einmal ein grauer, langweiliger Morgen als sich Herr XYZ dazu entschied eine Metal Band aus dem Metal Baukasten zu basteln. Auch ohne große Erfahrung würde das funktionieren, wurde ihm gesagt. Man müsse doch nur wenige Schritte der vorliegenden Anleitung befolgen und schon könne man eine kommerziell erfolgreiche Metal Band konstruieren. Mal sehen, was man dabei beachten muss....

Schritt 1: Man nehme (ex-)Musiker aus bekannten Bands, und forme daraus eine neue Band. Idealerweise sollten die Musiker aus Schweden stammen, da schwedische Musiker auch in Mitteleuropa toll ankommen. Falls es einen bekannten schwedischen Metal Helden gibt, der dafür nicht verfügbar ist, so setze man ihn als Produzenten ein.

Okay, gesagt getan.... nach langem Nachdenken hatte er seine Band und gab ihr den Namen ENGEL. Musiker aus illustren Gruppen wie IN FLAMES, GARDENIAN, RUNEMAGICK, LORD BELIAL, EVERGREY und THE CROWN sind hierbei involviert. Als Produzent konnte man einen der bekanntesten Metal Sänger Schwedens gewinnen: Anders Friden! Schritt 1 ist geglückt!

Schritt 2: Man gestalte die musikalische Ausrichtung. Bitte beachten: Wenig Progressivität, eingängige Strukturen und natürlich sehr wenige Gitarrensoli sind der Schlüssel zum Erfolg. Ein kleines bisschen Härte ist aber dennoch vonnöten, um die Jungfans nicht zu langweilen.

Schritt 3: Man überfordere die Fans nicht mit Experimenten. Die einzelnen Songs sollten sich nicht zu sehr voneinander unterscheiden.

Schritt 4: Man nehme eine Hochglanz Produktion, die alle Ecken und Kanten getrost tilgt. Schließlich will man ja nicht irgendwo anecken. Zudem belässt man alles so glatt poliert, dass die Musik möglichst flach klingt. Sonst könnte man ja eine Zielgruppe definieren, die aber wohl zu klein wäre, um viel Geld zu verdienen.

Schritt 5: Man stelle eine CD fertig! Daraufhin werden euphorische Reaktionen folgen. Die Rezensenten werden diese Supergruppe in den Himmel loben!

Nachdem er diese fünf Schritte befolgt hatte, konnte er erleichtert aufatmen und sich sicher sein, etwas Großes erschaffen zu haben. Die Rezensenten würden diese Platte niemals wieder vergessen.... Diese göttliche Scheibe, dieses "Absolute Design" aus dem Lager der ENGEL.....
Oder etwa doch?

Ja, die Entstehung dieser kurzen Geschichte neigte sich dem Ende zu, als "Absolute Design" einmal mehr im CD Player des Rezensenten rotierte. Was soll man interessantes schreiben über eine Platte, die eigentlich nichts besonderes und schon gar nichts neues bietet? SOILWORK light, eine Prise IN FLAMES und fertig ist das Grundgerüst ENGEL's. Die ganze Sache ist nicht wirklich schlecht, was ja kaum verwunderlich ist bei diesem wahnsinnig talentierten Haufen. Und doch bleibt "Absolute Design" von der ersten bis zur letzten Sekunde austauschbar und durchschnittlich. Auch wenn der Klargesang von Herrn Klavborn gut funktioniert, und mancher Refrain ganz gelungen klingt, ist "Absolute Design" weit davon entfernt ein gutes Album zu sein.
Diese Platte ist einfach viel zu poppig, viel zu modern, viel zu wenig originell, viel zu sehr am Massengeschmack orientiert.
Dazu gibt es eine Produktion zu vernehmen, die ganz einfach als "mißlungen" zu beschreiben ist. Die Gründe dafür sind in "Schritt 4" nachzulesen.

Die neutrale Wertung bezieht sich auf eine journalistische Maxime namens "Objektivität", die hier angestrebt wird. Vornehmlich junge Fans, die sich an poppigen Strukturen nicht stören, dürfen gedanklich gerne einen Punkt addieren.
Fans des traditionellen Metal oder Liebhaber der puren "Extreme Metal"-Lehre können wiederum einen Punkt abziehen.
Falls nun immer noch jemand neugierig ist auf diese Platte sollte er in die Songs "Casket Closing", "Proaganda" oder "The Paraclete" reinhören, die noch zu den gelungeneren Stücken auf "Absolute Design" zu zählen sind.
Von einer Band wie ENGEL erwarte ich mir beim nächsten Mal aber definitiv mehr!



Bewertung: 2.5 / 5.0
Autor: El Greco (30.10.2007)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: LAMB OF GOD - Lamb Of God
ANZEIGE