Svartsot - Ravnenes Saga

Artikel-Bild
VÖ: 02.11.2007
Bandinfo: Svartsot
Genre: Folk Metal
Label: Napalm Records
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Nun ist es also endlich soweit: SVARTSOT veröffentlichen nach zwei Demos ihr Debütalbum! Die passende Thematik wurde auch schnell gefunden: Auf „Ravnenes Saga“ geht es um die beiden Raben des Odin (namens Hugin und Munin), die er auf Erkundungstour schickte um sich über wichtige Geschehnisse der heidnischen Welt zu informieren.

Musikalisch schwimmen SVARTSOT am ehesten in Folk Metal Gewässern, wobei die Musik dem Pagan Metal natürlich sehr nahe steht. Allerdings verzichten SVARTSOT gänzlich auf Keyboards, was der Musik einen eventuellen Anteil an Schwulst und Bombast nimmt. Zudem gestalten sich die Vocals von Claus Gnudtzmann für dieses Genre sehr untypisch: Während der Großteil der Vokalisten im Bereich des Pagan Metal auf krächzende Vocals setzt, steht Gnudtzmann’s Organ dem Death Metal sehr nahe. Mit anderen Worten: Bei SVARTSOT werden zum Großteil tiefe Growls eingesetzt.

Dies dient nun mal als eine Art einleitende Information, sagt über den Inhalt der Platte allerdings wenig aus. Die Melange aus dem traditionellen Metal mit vielen v.a. keltischen Folk Elementen (Flöten spielen auf „Ravnenes Saga“ eine dominante Rolle) und den rauen Vocals funktioniert bei SVARTSOT um einiges besser als beim Gros der Konkurrenz!
Natürlich sind die Songs einfach strukturiert, dürften den Fans des Genres aber genau das liefern, was sie begeistert: Folkige Melodien mit mächtigem Party-Potenzial! Und dies alles geschieht glücklicherweise ohne auf den Metal zu vergessen! SVARTSOT driften nie in die Untiefen des Musikantenstadls ab, was in diesem Subgenre leider nicht immer selbstverständlich ist.

Mit „Jotunheimsfærden“, „Spillemandens Dåse“ und dem headbang-tauglichen „Festen“ haben SAVRTSOT bereits einige Hits am Start, die live die Meute zum Kochen bringen werden. Leider kann noch nicht jeder Song mit diesem Niveau mithalten. Dies ist der einzige Kritikpunkt, den ich vorzubringen habe: Noch nicht jeder Song ist eine mächtige Folk Metal Hymne! Wenn SVARTSOT diese leichten songwriterischen Unpässlichkeiten überwinden können, wird man noch einiges von ihnen hören!

Fazit: Wem TYR zu langweilig, TURISAS zu wenig organisch und ENSIFERUM zu vorhersehbar sind, dürfte mit SVARTSOT gut bedient sein. Auch allen Fans von MANEGARM sei „Ravnenes Saga" ans Herz gelegt! Für ein Debüt Album haben die dänischen Wikinger auf jeden Fall ein sehr gutes Werk vorgelegt!



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: El Greco (05.11.2007)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: LAMB OF GOD - Lamb Of God
ANZEIGE