Vengeance - Same / Same...But Different

Artikel-Bild
VÖ: 23.11.2007
Bandinfo: Vengeance
Genre: Hard Rock
Label: Metal Heaven
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Seit mittlerweile 23 Jahren sind die Holländer VENGEANCE im Hard Rock Zirkus unterwegs und legen nun ein Live Dokument vor, das auf den Namen "Same/Same... but different" hört.

Auch wenn das Line Up der Band in diesen langen 23 Jahren natürlich keineswegs als stabil zu bezeichnen war (unter anderem zählte AYREON Mastermind Arjen Lucassen zu den Mitgliedern dieser Band) wirken VENGEANCE nun als geschlossene Einheit, die sich musikalisch auch dementsprechend präsentiert. So befinden sich auf "Same/Same... but different" einige ihrer großen Klassiker wie z.B. "Arabia", "Take it or leave it" oder "She's the woman", die allesamt auch auf dieser Live CD grandios klingen!!

Leon Goewie zählt zu den absoluten Sangesgrößen dieses Genres und weiß auch auf "Same/Same... but different" zu überzeugen. Seine raue Rockröhe prägt die Songs nachhaltig. Auch die instrumentale Leistung lässt keine Wünsche offen: Die Riffs sind knackig, der Bass pumpt ordentlich und die Drums schmiegen sich perfekt an die Struktur der einzelnen Songs.

Doch auch wenn die Band sich auf der CD spielfreudig und tight präsentiert und die Songs allesamt Spaß machen, stellt mich diese Veröffentlichung nicht wirklich zufrieden. Es drängen sich mir doch zu viele Fragen auf, deren ausständige Beantwortung einiges an Punkten kostet. Eine Auswahl jener unbeantworteten Fragen:

WARUM veröffentlicht man eine Live CD einer so altgedienten Band und stellt dann eine nur 10 Songs umfassende Setlist (die somit nur knappe 45 Minuten Spielzeit aufweist) zusammen?
Anscheinend wurde die CD nicht an einem Abend aufgenommen, sondern im Laufe einer ganzen Tour zusammen gestückelt. Da wäre es doch möglich gewesen, die Setlist zu verändern, so dass mehr Songs Platz auf eben jener gehabt hätten.

WARUM veröffentlicht man bei dieser Sachlage keine DVD?
Wenn die Spielzeit schon so kurz ist, könnte man doch einige Boni und Extras hinzufügen, die den Fans wohl mehr Gegenwert für ihr Geld geben würden als eine einfache CD.

WARUM wird das Publikum auf Live CDs oft so merkwürdig ins Spiel gebracht?
Während der Songs hört man rein gar nichts vom Publikum- außer wenn man gerade eine Publikumsreaktion braucht (man höre sich diesbezüglich mal "Rock 'n' Roll Shower" an). In diesem Fall werden die Publikumsreaktionen plötzlich sehr, sehr laut. Kaum ist ein Lied vorbei, wird das Publikum sowieso auf unrealistische Weise in den Vordergrund gemischt. So kommt nur selten eine wirklich authentische Live Stimmung auf.

WARUM inkludiert man ein (zugegebenerweise unterhaltsames) ROSE TATTOO Cover - "Bad Boy for Love" - in die ohnehin viel zu kurze Setlist?
Damit bleibt leider der eine oder andere Klassiker der Band außen vor.

Das Endresultat ist also etwas zwiespältig. Ich halte eine CD in Händen, die sich VENGEANCE Fans zwar ohne Bedenken besorgen können wenn sie von ihren Helden ein Live Dokument erstehen möchten. Doch ein absolutes "must have" stellt "Same/Same... but different" aufgrund der genannten Mängel (trotz der gut in Szene gesetzten musikalischen Leistung) nicht dar!
Mit dieser Erkenntnis platziere ich diese Veröffentlichung im CD Schrank und hoffe auf baldige Live Gigs der holländischen Hard Rock Veteranen!



Bewertung: 2.5 / 5.0
Autor: El Greco (25.11.2007)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: LAMB OF GOD - Lamb Of God
ANZEIGE