Darkmoon - Apocalyptic Syndrome

Artikel-Bild
VÖ: 16.11.2007
Bandinfo: Darkmoon
Genre: Melodic Death Metal
Label: CCP Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay | Webshop
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

In unserem Lieblingsnachbarland (ich rede hier von der Schweiz und nicht von Deutschland!) existiert mittlerweile eine kleine, aber feine Death Metal Szene: So liefern DISPARAGED, REQUIEM und eben auch DARKMOON konstant gute Werke ab, die als Beweis für diese Behauptung zu werten sind.

DARKMOON befinden sich in vertraglicher Gebundenheit mit dem Linzer Label CCP, das die Musik der Schweizer als eine Mixtur aus Death Metal, Thrash & Black Metal beschrieb. So falsch liegt das Label hierbei nicht: Purer Death Metal klingt anders als die Musik DARKMOONs. Die Schweizer setzen mehr auf eine gehörige Portion Thrash Riffs, und unterlegen die Musik mit feinen Harmonien und groovigen Riffs. Der Black Metal Anteil wiederum ist kaum zu entdecken.

Bereits der Opener (und Titeltrack) "Apocalyptic Syndrome" gibt die Marschrichtung vor: Dieser lyrisch sehr politisch angehauchte Track ist eingängig, thrashig, aber zumeist im Midtempo angesiedelt. Bei dem tollen "My Misery" geht es ähnlich zur Sache: Feine Gitarrenparts im Hintergrund, während thrashige Riffs den Ton angeben und ein klar definierter, ohrwurmtauglicher Refrain folgt. Ein starker Song mit großem Hitpotenzial!
Glücklicherweise haben DARKMOON damit ihr Potenzial noch nicht vollends ausgeschöpft: Das epische, schwedisch anmutende "Black Domain", das gemächlich vor sich hin schleichende "Caravan of the Dead" oder die Hymne "I will be the Last" machen einfach nur Spaß und sorgen für intensives Nackenzucken + folgender Belastung der Nackenmuskulatur.
Die Musiker sind durchaus versiert und auch wenn das eine oder andere Riff nicht ganz neu zu sein scheint, wissen DARKMOON wie und wo sie welche Zutaten einsetzen müssen, um das bestmögliche Resultat zu erreichen. Die Songwriting skills haben die Herren aus der Schweiz auf jeden Fall verinnerlicht.

Eine kleine Kritik sei dennoch erlaubt:
Teilweise würde ich mir von DARKMOON noch etwas mehr eigene, bzw. überraschende Elemente wünschen. Etwas mehr Abwechslung im eigentlich sehr starken Songwriting wäre sinnvoll gewesen.
Die Produktion wird nicht jeden vollends zufrieden stellen, da sie betont rau gestaltet wurde, und somit zum Teil etwas weniger steril, aber eventuell auch weniger druckvoll wirkt als dies der Fall sein könnte. Mir persönlich sagt dieser Stil aber zu, da er zu der Musik DARKMOONs passt, und ihnen im Gegensatz zu vielen schwedischen Kollegen eine gewisse Räudigkeit zugesteht.

Wem also eine melodischere Thrash/Death Metal Mischung gefallen könnte (z.T. könnten DARKMOON als tödlichere und unmodernere THE DUSKFALL durchgehen) sollte "Apocalyptic Syndrome" mal antesten. Mir liegt hier ein starkes Album vor, dessen Songmaterial live sicherlich noch um eine Ecke mehr Spaß macht.
Aus diesem Grund werd ich aus Respekt vor dieser Band sämtliche natürlich extrem lustigen Klischees über die Schweiz (Käse, Berge, Willhelm Tell, Ski fahren etc.) komplett aussen vor lassen, und nur noch zu einem kurzen Fazit kommen: "Apocalyptic Syndrome" kracht, knallt, groovt und überzeugt dennoch mit einem Anteil an Eingängigkeit und Melodie. DARKMOON hätten sich definitiv mehr Aufmerksamkeit verdient!



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: El Greco (15.12.2007)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: LAMB OF GOD - Lamb Of God
ANZEIGE