Various Artists - Freeway Jam - To Beck and Back

Artikel-Bild
VÖ: 15.06.2007
Genre: Instrumental / Shred / Fusion
Label: Mascot Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Tribute Alben sind von Natur aus eine zwiespältige Angelegenheit. Große Helden zu covern, oder aus Teilen ihrer Songs etwas neues zu gestalten, ist kein einfaches Unterfangen. Wenn man dem Gitarrenhelden Jeff Beck ein solches Tribute Album widmet, macht mans sich umso schwerer. Einen der besten Gitarristen der Rock Geschichte zu würdigen ist sicher nicht falsch, doch die Umsetzung dieser Würdigung ist problematisch.

Dies merkt man dem "Freeway Jam" unter der Leitung von Jeff Richman leider auch an. Talentierte Musiker sind bei diesem Tribut natürlich in großer Anzahl involviert: DEEP PURPLE Gitarrengott Steve Morse, der unglaubliche John Scofield, der Jazzgitarrist Mike Stern, der Bluesrockheld Walter Trout und noch viele weitere Gitarrenvirtuosen liefern ihre Beiträge zu dem Tribut ab.
Und dennoch geht diese Würdigung aus Sicht des Rocks ordentlich daneben. Der Rockfaktor wird oft in Grund und Boden geklimpert, während der Jazzanteil dominiert. Etwas Blues und Fusion sind ebenfalls vertreten. Aber insgesamt bleibt alles halbgar. Ein Großteil der Tracks lässt sich mit "netter Fahrstuhlmusik" beschreiben. Auch wenn alles technisch perfekt dargeboten wird, fehlt das gewisse Etwas, die Seele, die Kraft, die Aussdrucksstärke des Materials.

Was bleibt ist eine große Enttäuschung und die Erkenntnis, dass man sich diesen Tribut wohl sparen hätte können. Aktive Musiker mögen an diesem Teil ihren Spaß haben, doch aus der Sicht eines Rock/Metal Magazins und seiner größten Zielgruppe funktioniert dieser "Freeway Jam" einfach nicht. Eiserne Jeff Beck Fans, oder Fans von jazzigen Klängen können sich der Platte gerne widmen. Allen anderen würde ich davon abraten. Instrumentalmusik ist schwer zu genießen - wenn dann aber noch die Songs fehlen, dann wirds mühsam.
Für Interessierte gibts dennoch ein paar Anspieltipps: "El B.ecko.", "The Pump" und "Behind the Veil" sind eventuell den Hörgenuss wert. Freunde des Blues sollten sich wiederum "Brush with the Blues" widmen.



Bewertung: 1.0 / 5.0
Autor: El Greco (08.01.2008)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: LAMB OF GOD - Lamb Of God
ANZEIGE