President Evil - Hell in a Box

Artikel-Bild
VÖ: 25.01.2008
Bandinfo: President Evil
Genre: Rock´n´Roll
Label: AFM Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

PRESIDENT EVIL aus Bremen klingen wirklich alles andere als "typisch Deutsch": Seit ihrem Debutalbum zogen die Herren mit ihrer frischen Mischung aus Rock'n'Roll, Punk und natürlich Metal durch diverse Clubs und eröffneten für die eine oder andere große Band des Metal Genres (u.a. MINISTRY). Während das Debut teilweise doch noch sehr mittelprächtig klang, machen sie mit "Hell in a Box" einen weiteren Schritt nach vorne.

In typischer MOTÖRHEAD Manier werden ironische, aber leicht verständliche Texte verfasst, die zu der Musik passen wie die vielzitierte Faust aufs Auge. Auf "Hell in A Box" wird ein Groove Monster an das nächste gereiht. Wirklich schön, welches Verständnis für bratende Riffs und fette Rhytmen die Band bereits hat. Johnny Holze klingt auch weiterhin wie eine germanische Version von Phil Anselmo, wenngleich dessen Charisma natürlich (noch) nicht erreicht wird. Mit anderen Worten: Er intoniert seinen Gesang auf sehr raue Art und Weise. Etwas mehr Abwechslung und Akzentuierung könnte zwar nicht schaden - grundsätzlich passt dieser Gesangsstil aber wirklich gut zur Musik dieser Band.

Und doch bin ich nicht restlos begeistert. Die ganze Sache hat nämlich einen Haken: Die Abwechslung kommt auf "Hell in a Box" zu kurz! Viele Songs sind ähnlich aufgebaut und werden in beinahe gleichen Tempi dargeboten. Wo "Bring out your Dead" z.B. komplett anders (langsam, bzw. beinahe doomig) beginnt, passt sich der Song in weiterer Folge an das restliche Songmaterial an. Sicher sind "Jesus Factor Negative" (netter Titel übrigens!), "White Fire", "The Anti Loser" oder "One Brain Army" feine Songs für ein Bierchen in der Sonne, eine Autofahrt in südlichen Gefilden o.ä. Klar,die Musik PRESIDENT EVIL's macht Spaß und weiß zu unterhalten!
Was noch fehlt sind die großen Hits (mit "King Asshole" gibts einen zu verbuchen) und das gewisse etwas im Songwriting. "Hell in a Box" ist ein gutklassiges Album geworden und beweist, dass PRESIDENT EVIL sich im Vorwärtsgang befinden. Mit etwas mehr Raffinesse und Abwechslung trau ich ihnen beim nächsten Mal ein "sehr gutes" Album und eine damit verbundene (noch) bessere Wertung zu.



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: El Greco (28.01.2008)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: LAMB OF GOD - Lamb Of God
ANZEIGE