Biomechanical - Cannibalised

Artikel-Bild
VÖ: 08.02.2008
Bandinfo: Biomechanical
Genre: Progressive Metal
Label: Earache Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

John K., die treibende Kraft hinter BIOMECHANICAL, versteht sich mehr als Komponist, denn als herkömmlicher Songwriter, weshalb er auch auf „Cannibalised“ wieder orchestrale Soundtrack Strukturen, mit kraftstrotzendem Thrash Metal verknüpft. Eine weitere Parallele zur Welt des Films lässt sich daran erkennen, dass ihr drittes Album auch thematisch den Abschluss einer Trilogie bildet. Im Gegensatz zu Matrix oder Star Wars ist der letzte Teil hier allerdings nicht nur eine billige Fortsetzung, sondern der Höhepunkt eines musikalischen Gesamtwerkes.

Auf einen Vorspann wird dann auch gleich verzichtet, und so eröffnet „Fallen in Fear“ das Album bereits mit vollster Brachialität, wodurch der Hörer ansatzlos ins Geschehen hineingezogen wird. Erst kurz vor der Halbzeit kann man bei „Breathing Silence“ ein wenig Luft holen, ehe „Predatory“ wieder gnadenlos zuschlägt. Der absolute Höhepunkt wird dann bei „Consumed“ erreicht, wo die orchestralen Elemente kurzzeitig die Oberhand gewinnen, ehe sie am Ende von den hereinbrechenden Gitarrensalven in „Violent Descent“ endgültig vertrieben werden.

Trotz aller Verspieltheit und Brachialität versinkt „Cannibalised“ nur ganz selten im Chaos, und dass man gerade in den melodischeren Passagen die klassischen JUDAS PRIEST oder IRON MAIDEN Einflüsse heraushören kann, trägt nur zu einem gesteigerten Wiedererkennungswert bei. BIOMECHANICAL überzeugen erneut mit modernstem Hochgeschwindigkeits-Thrash, der vor allem Fans von MESSHUGAH und DEVIN TOWNSEND Freudentränen in die Augen treiben dürfte.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: bender (26.03.2008)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Area53
ANZEIGE