Ancara - Beyond the Dark

Artikel-Bild
VÖ: 28.03.2008
Bandinfo: ANCARA
Genre: Hard Rock
Label: Metal Heaven
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

ANCARA aus Finnland spielen guten, alten Hard Rock, der allerdings nicht in allzu sanfte AOR Gefilde abdriftet. Soweit, so gut – die Gefahr der musikalischen Belanglosigkeit schwebt bei diesem einleitenden Satz aber doch etwas mit. Eine weitere Band, die ihr Handwerk zwar versteht, aber eigentlich von keinem Menschen gebraucht wird? Oder doch ein leuchtender Stern am bewölkten Hard Rock Himmel des 21. Jahrhunderts?

Wie so oft liegt die Wahrheit in der Mitte. Beim flotten Opener “Circles“ und dem in gemächlichem Tempo gehaltenem, mit guten (und dennoch wenig aufdringlichen) Riffs bestückten Hit “Deny“ hatte ich in Gedanken gar den genannten Stern aufgehen sehen. Leider wird diese hohe Qualität nicht durchgehend gehalten. Und das ist auch sogleich der größte Kritikpunkt, den ANCARA hier von mir vor den Latz geknallt bekommen: An nicht wenigen Stellen hat man das vorhandene Potenzial nicht ausgeschöpft. Manche parts wirken etwas unausgegoren, bzw. nach einem songwriterischen Schnellschuss. Andererseits muss man den fünf Finnen auch zu Gute halten, dass es keinen Totalausfall auf “Beyond the Dark“ zu vernehmen gibt. Die Songs haben ein konstantes, leicht überdurchschnittliches Niveau. Auch spieltechnisch gibt’s nichts zu bemängeln: Die Herren sind zweifellos gute Musiker mit viel Können und Erfahrung. Die Stimme des Sängers mag nicht jedermanns Sache sein, doch kann man auch da keine großen Kritikpunkte äußern.
Man bemüht sich zudem etwas Abwechslung in das Songmaterial zu bringen: Halb-Balladen wie “Snowflower“ wechseln sich ab mit flotten Rockern a la “Scarred“. Manchmal traut man sich kurzfristig sogar die ausgelatschten Pfade zu verlassen, wie bei “Just for Me“. Dabei bleibt man gutklassig, aber eben nicht wahnsinnig spektakulär.

Niemand hat ernsthaft erwartet, dass ANCARA dieses Genre revolutionieren würden. Und mit “Beyond the Dark“ haben sie das Rad trotz guter, innovativer Ansätze natürlich auch nicht neu erfunden. Was bleibt, ist ein ansprechendes Album von guten Musikern, das keinem weh tut, aber eben auch nicht zwingend für Begeisterungsstürme sorgen wird. Dies klingt nun negativer als es ist: “Beyond the Dark“ ist beileibe nicht schlecht, und steckt die Mehrheit der (oft zahn- und gesichtslosen) Hard Rock Bands in die Tasche. Etwas mehr Geschick im Arrangement der Songs wäre an mancher Stelle aber vonnöten um von mir eine Wertung zu erlangen, die „wirklich gut“ statt nur „ganz okay“ ist. Die Anspieltipps “Circles“, “Deny“ und “When Everyone Else Is Gone“ sollten aber dennoch mal angetestet werden.



Bewertung: 3.0 / 5.0
Autor: El Greco (19.03.2008)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: LAMB OF GOD - Lamb Of God
ANZEIGE