Stormlord - Mare Nostrum

Artikel-Bild
VÖ: 23.05.2008
Bandinfo: STORMLORD
Genre: Black Metal
Label: Locomotive Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Die wohl rein bekannteste und erfolgreichste Black Metal Band aus dem Land der Nudeln und Ferraris ist wohl Stormlord. Nach einer etwas längeren Schaffenspause sind Cristiano Borchi (voc), Pierangelo Giglioni (guit), Gianpaolo Caprino (guit), Francesco Bucci (bass), David Folchitto (drums) und Luca Bellanova (keys) mit „Mare Nostrum“ zurück.

Der gleichnamige Titel „Nare Nostrum“ läutet das neueste Monumentalwerk der Italiener ein. Eine schöne fast schon Filmmusik reifer Anfang versprüht viel Charme. Im Anschluss wird ordentlich die Düsterschiene weiter gefahren und der Fronter kreischt und growlt wie Luzifer persönlich ins Mikro. Solch technisch raffinierten Black Metal sucht man wirklich oft um ihn dann nicht zu finden bzw. scheitern viele Genre Kollegen daran. Stormlord wissen aber wo jedes Puzzelteil hingehört. Deutliche fröhlicher erschallt nun „Neon Karma“. Viele schöne Gitarrenriffs geben sich hier mit netten Keyboardklängen die Hand. Die Vocals wurden an und ab verzerrt, weitgehend gehen die Jungs aber auch hier sehr traditionell zu Werke und das ist auch gut so. Parallelen zu Rotting Christ und Dimmu Borgir sind einmal mehr vorhanden, jedoch wissen Stormlord mit viel Eigenständigkeit zu überzeugen. „Legacy Of The Snake“ beginnt sehr orientalisch im Anschluss walzt einen ein Soundgewitter das mir ein breites Grinsen zaubert. Ich liebe solche Arrangements, vor allem die orientalische Musik weis mich hier immer zu überzeugen. Eine wahre technische Black Metal Hymne ist den Jungs hier gelungen. Viel Charme versprüht der Song der immer wieder durch hasserfüllte Vocals unterbrochen wird. Die weiblichen Vocals die hier noch zusätzlich eingebaut wurden sind eine weitere Bereicherung. Recht orchestral beginnt nun „Emet“. Viel Melancholie wird kristallisiert sich schon zu Beginn des Tracks heraus. Bretternde und Messerscharfe Beats stehen aber auch hier im Vordergrund. Mit einem Akustikgitarrenintro wartet man nun bei „The Castaway“ auf. Schönster Düstermetal dröhnt hier aus den Boxen. Mit weniger Geschwindigkeit ausgestattet hat man noch zusätzliche einige Gothic Elemente eingebaut die aber unterm Strich den Song recht farbenfroh erscheinen lassen. Schluss mit lustig heißt es nun bei „Scorn“. Das Gaspedal wird hier wieder ordentlich durchgedrückt und man bolzt wieder an allen Ecken und Enden das es eine Freude ist. Auf die feinen, technischen Arrangements wurde aber auch hier nicht vergessen so werden ab der Hälfte des Songs wieder alle Geschütze aufgefahrne und ein Soundgewitter hagelt auf den Hörer hernieder. „And The Wind Shall Scream My Name“ beginnt etwas heroischer und erinnert nicht unbegründet ein wenig an bekannt Bands aus dem Viking Metal Bereich. Doch nach einigen Sekunden ist schon Schluss mit dem Heldentum und man dröhnt deutlich dreckiger aus den Boxen. Doch die Masse über ist diese Black Metal Nummer mit einem sehr heroischen Soundkleid ausgestattet. „Dimension Hate“ ist zu beginn mit einem sehr guten orchestral Arrangement versehen worden. Recht doomig packen es die Jungs beim vorletzten Stück an. Dennoch der doomige Part wird einige Sekunden später ad acta gelegt und man walzt nun wieder alles in gekonnter Manier nieder was sich einem in den Weg stellt. Den Abschluss macht dass selbst betitelte „Stormlord“ das treffender weise mit einem Gewittersound beginnt. Schöne melodische, orchestrale Klänge gepaart mit typischen Black Metal Blasts stehen auch am Ende hin im Vordergrund. Ein Grenzgenialer Streich ist den Italienern hier geglückt zu dem man den Jungs von Stormlord nur gratulieren kann.



Bewertung: 4.5 / 5.0
Autor: manfred (16.06.2008)

WERBUNG: Deez Nuts – You Got Me Fucked Up
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE