Descending - Enter Annihilation

Artikel-Bild
VÖ: 25.07.2008
Bandinfo: Descending
Genre: Death / Thrash Metal
Label: Massacre Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste  |  Credits

Willkommen zu „Stormbringer sucht die nächste große Metal Hoffnung“.
Dieses Mal an der Reihe: DESCENDING aus HELLas, die einige mehr als vielversprechende Nachwuchstalente in ihren Reihen haben.
Gitarrist Constantine (einigen vielleicht bekannt von NIGHTRAGE) gilt als eine der kommenden Gitarrengrößen Griechenlands. Kein Wunder: Der junge Herr hat bei dem Großmeister der hellenischen Gitarrenkünste namens Ioannis Anastassakis seinen Unterricht genossen. Auch Drummer Antony durchlief die Schule eines großen Meisters der musikalischen Kunst: George Kollias persönlich brachte ihm technische Kniffe bei!

Mit so viel Vorschußlorbeeren gestartet, erwartet man sich demnach ein wahres Feuerwerk an Ideen. Was Massacre Records „Modern Thrash Metal“ nennt, ist in Wahrheit eine der üblichsten Ausrichtungen der gegenwärtigen Metalwelt: Etwas melodischer Death Metal, etwas Thrash Metal und viele moderne Zitate sind die Beigaben dieses Werkes. Dies ist die erste Ernüchterung. Als sich dann der Opener “Enter Annhilation“ als wahrlich langweiliger Durchschnittsthrasher erweist, wird die Hoffnung auf das „nächste große Ding“ zur Befürchtung, eine riesige Enttäuschung miterleben zu müssen.

Doch es gibt immer zwei Seiten einer Medaille. Um eines vorweg zu nehmen: Der Erstling von DESCENDING ist keine Offenbarung, aber auch beileibe keine Enttäuschung.
Was die jungen Musiker an technischem Können bieten ist phänomenal. Antony glänzt mit äußerst versiertem Drumming fernab der Thrash-Gesetze. Auch die Gitarrenfraktion erweist sich als talentiertes Duo.
So entwickeln Songs wie “The Trust“ oder “Horror Show“ einen mordsmäßigen Groove, der Fans der modernen Spielarten verzücken wird. Ähnliches gilt für “Your Valentine“, das auf ganzer Linie überzeugen kann. Der beste Song des Albums ist aber bezeichnenderweise das komplett aus der Rolle fallende “Part of the Game“, bei dem das eine oder andere FIREWIND Zitat zu den Melo Death Anleihen gemischt wird. Dazu gibt es sehr gute, klare Vocals zu hören, die leider nur selten genützt werden.

Wie so oft impliziert die große Stärke einer Band auch deren Schwachpunkte: DESCENDING wirken noch orientierungslos! In welche Ecke sie nun gehören (wollen), scheinen sie selbst nicht zu wissen. Oder wollen sie gar zu einer wirklich originellen Band werden? Dazu fehlt es leider noch an Eigenständigkeit!
Zudem mischen sich manche Durchschnittssongs auf ihren Erstling, die zudem unter Jon Simvonis’ recht gleichförmigem Kreischorgan leiden.
Dennoch werden Freunde des modernen Metal ihre Freude an “Enter Annihilation“ haben. Schließlich glänzen DESCENDING bereits jetzt mit einigen guten Songs, massig schönen Gitarrenmelodien und einer äußerst druckvollen Produktion von R.D. Liapakis.
Das Fazit? Dank des Erstlingsbonus’ gibt es immerhin gut gemeinte 3,5 Punkte für eine hochtalentierte Band, die allerdings noch nicht den großen Wurf gelandet hat.



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: El Greco (05.08.2008)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: LAMB OF GOD - Lamb Of God
ANZEIGE