Dreaming Dead - Within One

Artikel-Bild
VÖ: 22.01.2009
Bandinfo: DREAMING DEAD
Genre: Metal
Label: Ibex Moon Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

John McEntee’s Label “Ibex Moon Records“ ist für viele Death Metal Fans sicherlich eine gute Anlaufquelle, wenn es um extremen Metal ohne große Mainstreamtendenzen geht.
DREAMING DEAD - die nun miit “Within One“ ihr Debütalbum vorlegen - sind eine dieser amerikanischen Bands, die der INCANTATION-Chef unter Vertrag genommen hat. Die beiden wichtigsten Charaktere dieser Band sind zweifellos Drummer und (Zweit)- Vokalist Mike Caffell, sowie vor allem die Gitarristin und Vokalistin Elizabeth Schall.

Der “female fronted Death Metal“ scheint ja inzwischen beinahe zu einem Trend zu verkommen, doch nehmen DREAMING DEAD nur partiell an dieser Bewegung teil. Diese junge Band lässt sich nämlich nicht so eindeutig dem Death Metal zuordnen, wie es der erste Blick vermuten lassen würde. In Wahrheit mischen sie Death Metal, Thrash Metal und auch klassischen Metal mit durchaus progressiven Strukturkomponenten. Zudem versteht es Elizabeth Schall zwar auch Growls einzusetzen, den Fokus ihrer Vokaldarbietung aber eher auf beinahe schwarzmetallisch klingendes Keifen zu richten. Trotz dieser breiten Stilpalette trifft die gegenwärtig leider viel zu oft relevante Gleichung „zu viel von allem = zu wenig brauchbares“ bei diesem DREAMING DEAD Debüt kaum zu.

Im Gegensatz zum Gros der Bands aus den extremen Metal Genres versuchen DREAMING DEAD ihre eigene Linie zu finden, was ihnen bis zu einem gewissen Grad bereits gut gelingt. Sie finden eine Mischung aus geradlinigen und vertrackten Elementen, sowie aus technisch anspruchsvollen und einfacheren Passagen, die sich zu einem Trademark entwickeln könnten. Dabei wird das Tempo (gerne auch innerhalb eines Songs wie z.B. bei “Putrid in the Sky“) häufig variiert, was dem Abwechslungsreichtum der Chose natürlich gut tut. Einzig und allein die herausragenden Momente und die großartigen Songs fehlen DREAMING DEAD noch. Wenngleich sie mit dem groovigen “War Machine“ oder “Putrid in the Sky“ zu überzeugen wissen, kann das nicht darüber hinwegtrösten, dass bei manchen Songs die großen Höhepunkte fehlen (“Cursed“ ist so ein Beispiel für einen Song, der auf hohem Niveau stagniert).

Dennoch ist “Within One“ ein mehr als hoffnungsvolles Debütalbum geworden. DREAMING DEAD wissen definitiv was sie wollen und können dies auch partiell umsetzen: Weder eine druckvolle Produktion, noch ein gelungenes Cover (hier war gar Travis Smith am Werk!) sind üblicherweise Charakteristika eines Debütalbums. Und wenn alle jungen Bands technisch so ausgereift und musikalisch so geschickt agieren würden, wäre das Rezensentenleben um einiges schöner. Obwohl DREAMING DEAD ihr Potenzial sicherlich noch nicht ganz ausgeschöpft haben, verdienen sie sich in der stormbringerschen Metalschule die Note „gut“!
Mal sehen, wie sich die Band um Ms. Schall auf dem nächsten Level schlagen wird….



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: El Greco (19.01.2009)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: LAMB OF GOD - Lamb Of God
ANZEIGE