Apron - Apron

Artikel-Bild
VÖ: 23.01.2009
Bandinfo: APRON
Genre: Crossover
Label: Cargo Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

An diesem Debütalbum der Bayern von APRON ist von vorne bis hinten alles und jedes komisch!
Komischer Bandname, äußerst komisches Coverartwork und ja auch oft wirklich komische Musik. Und jetzt Achtung liebe Leute! Komisch bedeutet in diesem Falle nicht eine Qualitätseinbuße oder gar einen Verlust derselben, komisch steht in diesem Zusammenhang für andersartig ausgefallen, unkonventionell und erfindungsreich. Das fängt beim surrealen, aber wie ich meine genialen Coverartwork an, geht über 3/5 geschminkte Fratzen der Protagonisten bis hin zu der heute so was aus der Mode gekommenen Crossover Ausrichtung.

Selbst behaupten die Fünf aus Munich-City ja sie würden Crosscore machen, soll heißen der Erfindungsreichtum und die Spitzfindigkeit des Crossover wird mit der Brutalität des Hardcores vermengt und dem – bei Zeiten – verdutzten Hörer serviert. Kaum vorstellbar? Jein! Bringen es die Münchner doch zustande hier zumindest teilweise sowas wie Schlüssigkeit mit einfließen zu lassen. Das beste Beispiel ist der Song „El Rio“: Wunderbar mit Akustik Gitarre und warmen FAITH NO MORE angelehnten Gesang beginnend, versetzt uns dieser Track immer wieder einen Keulenhieb voller Aggression und Rücksichtslosigkeit, bleibt dabei aber immer nachvollziehbar und in den ruhigen Tönen sogar tanzbar! Größter Pluspunkt der Bande ist sicher Frontman Thomy. Der Knabe singt, schreit, brüllt und produziert obendrein etliche undefinierbare Laute mit seiner Stimme, ein Gesangschamäleon sondergleichen, wenn gleich in den ruhigen Momenten doch des Öfteren ein Mike Patton und im Aggro Geshoute ein Zack de la Rocha durchschimmern.

APRON, die neben FNM und RATM auch eine gehörige Portion SYSTEM OF A DOWN intus haben (checkt mal „Cornflake“ via MySpace an) überraschen mit einem frischen, mutigen und über weite Strecken auch reichlich brutalem Crossover – t’schuldigung Crosscore – Album, wenn da in Zukunft noch ein wenig die eigene Identität, sowie der rote Faden welcher alles schlüssig zusammenhält, gefunden wird, dann wird das sicher Mächtig. Jetzt und Heute ist es einfach schwer OK!



Bewertung: 3.5 / 5.0
Autor: Reini (26.01.2009)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE