Grave Digger - Ballads of a Hangman

Artikel-Bild
VÖ: 09.01.2009
Bandinfo: Grave Digger
Genre: Heavy Metal
Label: Napalm Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Die Totengräber rufen mal wieder zur musischen Zusammenkunft auf. Und schon das bestauenen des Covers lässt mir in den Kopf schießen: Wir bekommen es wieder mit GRAVE DIGGER Schema 1 zu tun. Ich sollte recht behalten.

So lege ich die CD rein und nach einem kleinen Intro, dröhnt der Titeltrack aus meinen Lautsprechern. Schon nach kurzer Zeit bemerke ich ein großes Problem: Sänger Chris Boltendahl, der es nach 20 Jahren und ca 19 Alben noch immer nicht geschafft hat, der englischen Aussprache mächtig zu werden, und der es kaum bewerkstelligt, mehr als zwei Töne zu singen. Denn entweder spricht er oder er singt seine zwei Töne, die meistens auch noch sehr "eigenwillig" klingen.

Überraschend gut ist nur der Schlagzeugsound, wobei das bei der heutigen Technik, um ehrlich zu sein, keine große Kunst mehr ist. Der Gitarrensound wäre nicht so schlecht, würde Manni Schmidt nicht alles mit dem mittleren Pickup spielen, was vor allem bei Rythmusgitarren sehr ungewohnt klingt.
Songmäßig tut sich nicht sehr viel, es werden immer wieder die typischen GRAVE DIGGER Schemata abgearbeitet.

Anspieltips für Leute die es sich anhören wollen: "Sorrow Of The Dead", "Into The War", "Stormrider".

Es ist eigentlich schade, dass die Band seit "Rheingold" kein wirklich starkes Album mehr gemacht hat, das Potential wäre ja da. Absolute!!! Hardcore Fans können sich das Album gerne kaufen, jemand der ein gutes Powermetalalbum haben möchte, sollte sich lieber etwas anderes suchen.



Bewertung: 2.0 / 5.0
Autor: Shiranion (17.02.2009)

WERBUNG: Hard
ANZEIGE
WERBUNG: PRIMAL FEAR - Metal Commando
ANZEIGE