ZZZ - Running With The Beast

Artikel-Bild
VÖ: 16.01.2009
Bandinfo: ZZZ
Genre: Dark Wave
Label: Edel Records
Hören & Kaufen: Amazon | Ebay
Lineup  |  Trackliste

Während INTERPOL und die EDITORS die legitimen Nachfolger von JOY DIVISION sein wollen, kämpfen ZZZ um die Erbschaft des legendären Synth-Punk Duos SUICIDE. Ebenfalls zu zweit, und nur mit Orgel und Schlagzeug ausgestattet, agieren die beiden Niederländer recht nahe an ihren New Yorker Vorbildern, denen sie in Sachen Wahnsinn allerdings nicht ganz das Wasser reichen können, obwohl sie sich redlich bemühen.

Mit stampfenden Beats und einer brummende Stimme starten die ersten drei Songs recht monoton, was aber nicht weiter stört, da sie mit der Zeit eine nahezu hypnotische Wirkung erzeugen, und tatsächlich den Geist der damaligen Zeit atmen. Danach versuchen ZZZ etwas Abwechslung hineinzubringen, was in diesem Fall aber leider etwas hilflos wirkt. „Sign of Love“ klingt genauso unausgegoren wie zerfahren, und „Majeur“ zehrt trotz seiner Kürze mit penetranten Orgelsounds ziemlich an den Nerven. Doch zum Glück ist ihnen dann eingefallen, dass SUICIDE bei Balladen gerne ELVIS imitieren, weshalb sie bei „Amanda“ einfach dasselbe machen. Zur Abrundung hat man auch noch die Wave-Disconummer „Loverboy“ mit eingebaut, die mit ihren hohen Gesangseinlagen schon fast an die BEE GEES erinnert.

ZZZ sind also ganz offensichtlich fest in der Vergangenheit verwurzelt, und befinden sich gerade deshalb wieder direkt am Puls der Zeit. Abgesehen von dem leicht misslungenen Mittelteil, ist „Running with the Beast” aber eine äußerst unterhaltsame Platte geworden, die zwar nicht jedem gefallen wird, aber durchaus ihre Anhänger finden sollte.



Bewertung: 4.0 / 5.0
Autor: bender (02.04.2009)

WERBUNG: Uzziel
ANZEIGE
WERBUNG: Escape
ANZEIGE